[Rezension] The New Dawn. Neuer Morgen - Lorraine Thomson

The New Dawn - Neuer Morgen - Lorraine Thomson

Titel: The New Dawn - Neuer Morgen

Autorin: Lorraine Thomson
Verlag: beBEYOND (be-ebooks / Bastei Entertainment)
Seitenzahl: 312
EAN: 
9783732546459
Übersetzer: Thomas Schichtel
Originaltitel: The New Day


Dark Times-Trilogie
01 The New Dark - Dunkle Welt
02 The New Dawn - Neuer Morgen
03 The New Day - Neue Welt




Wenn Sorrel seit der Zerstörung ihrer Heimat etwas gelernt hatte, dann, dass Monster in vielerlei Gestalt auftraten. Das Monster, das jetzt vor ihr stand, lächelte, während es sie aufforderte, ihm zu vertrauen.

(S. 159/Tolino)



Sorrell's Suche nach ihrem Bruder und ihrer grossen Liebe führt sie nach Dinawl, wo sie und ihr neu gewonnener Freund Einstein sich dem Widerstand in Dinawl anschliessen. Die Stadt wird beherrscht und unterdrückt von den Bewahrern, doch die Gruppierung "Neuer Morgen" will Gleichheit für alle. Mithilfe der Anführer der Rebellen erhofft sich Sorrell, endlich ihre Suche beenden zu können. Und tatsächlich, auch David scheint in Dinawl zu weilen. Aber der "Neue Morgen" kommt ihr immer wieder dazwischen, und Sorrell weiss nicht, wem sie noch trauen kann. Ist sie für die Rebellen bloss ein Mittel zum Zweck?


Auch wenn ich Band 1 mit gemischten Gefühlen beendet hatte, wollte ich doch wissen, wie es weitergeht. Mit Sorrell, mit David, mit Einstein. Also habe ich mich an Band 2 gemacht. 

Und wieder kann ich nicht ganz sagen, ob es mir nun gefallen hat, oder nicht. Es war spannend, es war brutal, es war gut. Und gleichzeitig war es irgendwie langweilig und die Geschichte hat sich im Kreis gedreht. Vielleicht ist das einfach die typische Band 2-Krankheit, die Mittelteile von Trilogien oft haben.

Sorrell hat mir in diesem zweiten Band besser gefallen, als noch im ersten. Sie hat viel erlebt und sich geändert. Aber naiv bleibt sie trotzdem.  Dafür fand ich David einfach nur unglaublich nervig und ja, noch weniger sympathisch als in Band 1. Ehrlich, Sorrell, was findest du bloss an dem? Er lebt nur (mit Betonung auf "nur"!) mit Hass im Herzen.

Einstein hat einen wichtigen Part in dieser Geschichte erhalten, und das mag ich. Ja, der Mutant ist mir ans Herz gewachsen. Er ist treu, verständnisvoll und ein lieber Kerl.  Natürlich trifft man auch andere Gesichter wieder aus dem ersten Teil. Leider. Das wäre nicht nötig gewesen.

Zur Handlung... kann ich nicht viel sagen, mir ist nämlich nicht viel in Erinnerung geblieben. Nur Diskussionen eigentlich. Zwischen Sorrell und Einstein, Sorrell und David, Sorrell und den Rebellen. Sehr viel Diskussionen... 

Der zweite Band der Trilogie hat irgendwie "Lückenfüllercharakter". Er war zwar spannend, brutal und manchmal auch nervenzerreissend, und ich wollte immer wissen wie es weiter geht, dennoch - wieder bleiben gemischte Gefühle zurück. Das ist mir bisher wirklich noch nie passiert...




Kommentare