[Montagsfrage] #1

Ich versuche hier gerade, meinen Blog wieder etwas zum Leben zu erwecken und entsprechend mache ich neu bei verschiedenen Aktionen mit, so auch bei der 

Montagsfrage

Scan (verschoben)
Eine Aktion von Bücherfresserchen die von Lauter&Leise fortgeführt wird

Die heutige Frage lautet:

Schreibst du überwiegend Rezensionen über Bücher, die dir gefallen, oder auch über Bücher, die dir nicht gefallen?

Ich schreibe zu allen gelesenen und auch zu abgebrochenen Büchern Rezensionen. Schliesslich geben diese meine persönliche Meinung wieder und ich gebe mir auch grösste Mühe, meine Kritik und Meinung sachlich zu formulieren. Tatsächlich fällt es mir viel einfacher, "negative" Rezensionen zu schreiben - einfach weil es mir leichter fällt, Kritik zu formulieren, als Lob.

Tatsächlich ist es so, dass ich in den letzten Jahren kritischer geworden bin, was Bücher rezensieren angeht. So versuche ich mich auch mit der "Message" zu befassen, die gewisse Bücher herüber bringen (wollen). Aber ja, auch bei mir gibt es viele 4-5-Sterne-Rezensionen und eher weniger 1-2-Sterne-Rezis. Aber im mittleren Bereich wird man auch oft fündig - und wenn ihr links auf "Abbruchrezi" klickt, bei den Labels, seht ihr, dass sich da auch schon einiges angesammelt hat.

Long story short: Ich finde es total okay, kritische und gar negative Rezensionen zu verfassen, solange man sachlich bleibt und den/die Autor/in nicht persönlich angreift oder runtermacht.

Wie steht ihr zu "negativen" Rezensionen?

Kommentare

  1. Hey =)

    Wenn ich Rezensionen auf anderen Blogs lese, dann gefallen mir die besser, die sich auch mit negativen Punkten befassen. Reine Lobeshymnen machen mich immer skeptisch.
    Komischerweise kann ich Kritik auch viel besser in Worte fassen. Da steht aber auch immer eine feste Begründung dahinter, vielleicht ist es deshalb so einfach.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,

    erstmal vielen lieben Dank für deinen Kommentar bei mir. Ich habe mich sehr darüber gefreut.

    Ich finde auch, dass man bei negativen Rezensionen sachlich bleiben sollte. Ich versuche auch, selbst bei Büchern, die mir nicht gefallen haben, noch irgendwas Positives zu finden. Und wenn's nur das Cover oder der Schreibstil war.

    Schließlich hat der Autor in der Regel viel Herzblut in sein Buch gesteckt. Deshalb sollte man ihn auch nicht runtermachen.

    Dir noch eine schöne Woche!

    Liebste Grüße
    Emma

    AntwortenLöschen
  3. Hey Katrin,

    ich rezensiere an sich auch alles und damit eben nicht nur die "Guten", sondern auch die "Mittelprächtigen" und die "Schlechten". Obwohl ich sagen muss, dass ich bisher noch kein Buch abgebrochen habe. Entweder habe ich den halbwegs richtigen Riecher oder keine Ahnung, an sich lese ich ja nur das, was mich interessieren könnte. Nur wer weiß schon, ob ich nicht irgendwann auch mal etwas abbreche.

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar! Ich gebe mir Mühe, diesen zeitnah zu beantworten. Allenfalls werde ich auch direkt auf deinem Blog eine Antwort hinterlassen :)

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars akzeptierst du, dass dieser und die damit verbundenen personenbezogenen Daten (Username, E-Mailadresse etc.) an Google-Server übermittelt werden. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und derjenigen von Google.