Montag, 8. Januar 2018

[Rezension] Monstermagie - Lisa Rosenbecker





Titel: Monstermagie 
Autorin: Lisa Rosenbecker
Verlag: Impress
Seitenzahl: 348
ISBN: 
978-3-646-60264-7









"[...] du rettest die Welt von fünf kleinen Monstern und deren Freundin, die dir dafür auf ewig dankbar sein werden."

"Es ist ein Anfang", sagte er und lächelte schwach.

"Für uns", sagte ich und drückte seine Hand, "ist es alles."

(S. 84)



Leah hat mit ihren 19 Jahren bereits eine riesige Verantwortung übernommen; nach dem Tod des Vorbesitzers leitet sie das Heim "Monsters & Glue", in welchem Monster vermittelt werden, die alle eine kleine Macke haben. Für sie ist es eine Lebensaufgabe. Doch ihr Leben wird unvermittelt durcheinander gebracht, als plötzlich mehrere Leute Interesse an ihrem verstorbenen Vorgänger und dessen Hinterlassenschaft zeigen. Leah und ihre Monster sind plötzlich in grosser Gefahr. Unterstützung erhalten sie von Detective Tottori und vom geheimnisvollen Blake, der selber ein grosses Geheimnis verbirgt...

Für mich war es das zweite Buch der Autorin und ich hatte mich sehr darauf gefreut. Kleine süsse Monster versprechen doch etwas, was ich noch nicht zu oft gelesen habe, zumindest nicht in diesem Stil. Der Schreibstil lässt sich angenehm und rasch lesen, was den Lesefluss positiv beinflusst. Die meisten Kapitel sind aus der Sicht von Leah gehalten, einige zeigen auch Einblick in Blakes Sichtweise.

Die Geschichte um Leah, die selber im Heim gross geworden ist, und ihre kleinen Monster, die alle irgendeinen "Defekt" haben, fand ich wirklich süss. So treffen wir auf die Eule Glue, die Dinge für kurze Zeit in Schokolade verwandeln kann, Nuvo, ein Wolkenmonster, das aber zwischendurch unkontrolliert Wasser lässt, und noch drei weitere zuckersüsse Wesen, die Leah im Leben begleitet. Leah selber ist eine sehr sympathische und bodenständige Person. Sie zweifelt zwar dauernd an sich, hat es sich aber zur Aufgabe gemacht, die Monster zu beschützen - koste es, was es wolle. Blake ist zu beginn etwas farblos dennoch aber geheimnisvoll, man lernt ihn aber recht schnell besser kennen und schliesst ihn ins Herz.

Die erste Hälfte des Buches plätschert eher langsam vor sich hin, man erfährt zwar das eine oder andere Relevante, begleitet aber mehrheitlich Leah in ihrem Alltag, zu Gesprächen etc. Dies hat mich nicht wirklich gestört, denn ab der zweiten Hälfte wird es dafür umso rasanter. Schlag auf schlag passiert etwas, Geheimnisse werden aufgedeckt und die Gefahr für die Protagonisten wird immer grösser. Diese Schnelligkeit im zweiten Teil hat mir wahnsinnig gut gefallen.

Mittelpunkt der Geschichte sind nicht nur die süssen Monster, sondern auch Bwystfilwood Hall, eine renommierte Privatschule. Hinter deren Mauern wird so manches Geheimnis gehütet und Leah findet schnell heraus, dass manche davon wirklich furchtbar und unmenschlich sind. Dass in einer zuckersüssen Geschichte auch abartige menschliche Machenschaften integriert worden sind, finde ich sehr gelungen. Sie zeigen, dass nicht immer alles Friede Freude Eierkuchen ist, sondern manchmal auch düster und brutal.

Das Setting selber fand ich sehr ansprechend. Die Geschichte spielt im fiktiven Ort Bwystfilwood, einer kleinen Stadt mit europäischem Flair im Westen Amerikas. Das Worldbuilding hat mich direkt angesprochen, ich hätte aber gerne noch etwas mehr über die Monster und deren Magie erfahren. Neben Leah's Monstern begegnet man nämlich praktisch keinem anderen. Da hätte es noch Luft nach oben gegeben.

Einen kleinen Makel habe ich dennoch gefunden; für mich waren die Gefühle wie auch die Protagonisten des Buches nicht wirklich greifbar. So habe ich zwar mitgefiebert, aber nicht mitgefühlt - selbst bei der dramatischsten Szene der Geschichte habe ich mich wie ein unbeteiligter Zuschauer und nicht involviert gefühlt. Ebenso hat es sich mit der Liebesgeschichte verhalten, diese fand ich zwar niedlich, konnte sie aber nicht wirklich nachfühlen.

Eine zuckersüsse Wohlfühlgeschichte vollgestopft mit kleinen Monstern, grosser Verantwortung, unglaublichen Geheimnissen und ganz viel Herz. Obschon für mich nicht alles greifbar war, wurde ich rundum gut unterhalten.

An dieser Stelle möchte ich mich noch ganz herzlich beim Verlag
für das tolle Rezensionsexemplar bedanken!

Kommentare:

  1. Hey Katy,

    vielen Dank für deine wundervolle Rezension ♥
    Ich habe das Buch noch vor mir und freue mich nun noch mehr drauf :D

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen :)

    Bin soeben über deinen Blog gestolpert :)
    Deine Rezi ist echt toll geschrieben und macht richtig Lust auf das Buch.
    Ich bleib gleich mal als Follower hier

    Liebe Grüße
    Teresa von Te´s Bücherblog

    AntwortenLöschen