Montag, 27. November 2017

[Rezension] Herrscherin der tausend Sonnen - Rhoda Belleza


Titel: Herrscherin der tausend Sonnen
Autorin: Rhoda Belleza 
Verlag: cbt
Seitenzahl: 400
ISBN: 
978-3-570-16470-9

Übersetzerin: Michaela Link
Originaltitel: Empress of a thousand Skies

Band: 1 von bisher 2

Herrscherin der tausend Sonnen
01 Herrscherin der tausend Sonnen
02 Rebellin der tausend Sterne (ET 25.06.2018)




"Wie seid Ihr bei einem Wahnsinnigen wie ihm gelandet?"
"Genauso wie ich bei einem Rüpel wie Euch gelandet bin. [...] Das Universum neigt dazu, die unterschiedlichsten Leute zusammenzubringen."

(S. 146)


Kronprinzessin Rhee hat als einzige ihrer Familie ein Attentat überlebt und ist abgeschottet von ihrer Heimat aufgewachsen. In ihr brennt schon seit je her der Wunsch nach Rache, und so ist sie im Kampf besser ausgebildet, als in politischen Belangen. Als sie kurz vor ihrem 16. Geburtstag zurück nach Kalu reisen soll um dort endlich den Thron zu besteigen, wird erneut ein Attentat auf sie verübt - das sie nur knapp überlebt. Ihr vermeintlicher Mörder, Aly, Star einer galaktischer Show, taucht ebenso unter, wie sie selber. Und während Rhee nach Rache sinnt, will Aly nur die Dinge richtigstellen, doch beide müssen einsehen, dass viel mehr hinter allem steckt, als erwartet.

Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, war ich überzeugt, dass mich das Buch komplett in seinen Bann ziehen kann. Rhee wird als "so stark wie Arya aus GoT" umschrieben und das Genre Sci-Fi/Space Opera ist genau mein Ding. Recht schnell habe ich aber feststellen müssen, dass der Schreibstil so gar nicht mein Ding ist. Dieser ist nämlich extrem unausgearbeitet. Komische Satzkonstellationen, der unnötige und vor allem falsche Gebrauch der Worte "Aber, Doch, Dann, etc." sowie die absolute Unfähigkeit der Autorin, Gefühle herüber zu bringen, haben "Herrscherin der tausend Sonnen" zu einem Kampf für mich werden lassen.

Rhiannon, genannt Rhee, ist die einzige Überlebende des Herrschergeschlechts Ta'an. Bis sie mit 16 Jahren den Thron besteigen soll, wächst sie auf dem Mond Nau Fruma auf. Doch anstatt sich auf den Thron vorzubereiten, schmiedet sie Pläne, wie sie Rache üben kann - an Seotra, dem momentanen Regenten und für sie dem Mörder ihrer Familie. Alyosha ist als Wraetaner kein gerne gesehener Mann, doch er hat es geschafft, sich in einer galaktischen Show einen Namen zu machen. Als ein Attentat auf Rhee verübt wird, glaubt alle Welt, sie sei tot. Und alle denken, dass Aly ihr Mörder ist. Doch Rhee lebt und sinnt noch mehr auf Rache, und Aly will nur endlich wieder normal leben...

So weit so gut. Trotz der etwas unglücklich gewählten Namen für die Planeten und Rassen (ja, das darf in der Sci-Fi schon mal wild zu und her gehen, aber man sollte nicht immer über die Wörter stolpern...) ist man als Leser recht schnell in der Geschichte drin. Abwechslungsweise begleiten die Kapitel Rhee und Aly in ihrem Leben. Jedes Kapitel endet mit einem Mini-Cliffhanger, und da kommt neben dem Schreibstil schon der zweite Kritikpunkt: Die Autorin löst die Cliffhanger nicht wirklich auf, nein, sie überspringt sie einfach. Da stürzen die Protas gerade mit ihrem Raumschiff auf einen Planeten zu - Szenenwechsel zum anderen Prota - und im nächsten Kapitel ist die Gefahr gebannt und es ist schon wieder einiges passiert. Das hat meiner Meinung nach viel vom Lesespass genommen.

Dabei hätte es so gut werden können! Eine Prinzessin, die auf Rache sinnt, ein gejagter Star und eine Menge intergalaktischer Action und Geheimnisse. Bei der Umsetzung ist aber hier definitiv viel daneben gegangen. So ist Rhee keine Arya, sondern ein nerviges, dummes, kleines Kind. Ein Wunder dass sie kämpfen kann, denn sonst kann sie gar nichts. Vor allem nicht denken. Aly seinerseits ist einiges sympathischer, aber er ist gleichzeitig total flach geblieben. Nicht nur Gefühle kann die Autorin nicht rüberbringen, sondern auch Beschreibungen. So wusste ich erst ca. Mitte des Buches, wie ein Wraetaner überhaupt aussieht. Ist ja auch nicht wichtig, ist ja nicht so, dass der männliche Protagonist einer ist... 

Ich würde das Worldbuilding gerne loben, aber manchmal hatte ich das Gefühl, dass sich die Autorin in ihrem Welten ein wenig verrannt hat. Es wird so schnell hin und her gewechselt, und es kommen so viele Rassen und Worte und Sprachen und Rituen vor, dass das alles nur knapp angesprochen wird und irgendwie oberflächlich bleibt. Es kommt zwar alles vor, was es braucht, aber es ist eben schlecht ausgearbeitet und zu wenig thematisiert.

Der Leser lernt einige Planeten und Monde kennen, die alle eigentlich interessant wären, aber man kann sich gar nicht darauf einlassen, denn schwupps ist man schon wieder an einem anderen Ort. Das fand ich sehr schade. Ausserdem waren die Beschreibungen der Autorin eher knapp und vieles konnte ich mir gar nicht recht vorstellen.

Rhee hätte wohl eine kleine Kämpferin werden sollen, die die Sympathie der Leser bekommen soll. Da ist aber ordentlich was schiefgelaufen. Denn sie ist nicht sympathisch und auch nicht wirklich kämpferisch. Ihre Rachepläne sind nur wilde Fantasien und wenn es drauf ankommt muss sie sich immer von jemandem den Allerwertesten retten lassen. Ganz ehrlich, irgendwie wäre die Geschichte auch ohne sie ausgekommen.

Aly ist Wraetaner, eine Rasse, die von den Kaluanern (?) nicht gerade hoch geschätzt wird. Dennoch kämpft er sich durch, ist nett und freundlich und schafft es zum Star von DroneVision, einer intergalaktischen Show. Er ist ziemlich sympathisch, aber bleibt irgendwie blass.

Neben den beiden Protagonisten tauchen noch andere Charaktere und natürlich Antagonisten auf. Von den Charakteren konnte mich eigentlich niemand wirklich überzeugen, weder der "Mönch" Dahlen, noch der Regent und vermeintliche Mörder Seotra, und schon gar nicht Nero, der allgegenwärtige Kommentator von einfach allem. Wer mir fast am meisten gefallen hat waren Pavel - ein Droide, der ziemlich witzig war - und Kara. Allein wegen ihr werde ich vielleicht weiterlesen.

Es hätte so gut werden können. Doch der Schreibstil war zu trivial, die Protagonisten entweder unsympathisch oder flach und alles wurde nur mässig und oberflächlich beschrieben, so dass nichts wirklich hängen geblieben ist. Die Story an sich konnte mich packen, dennoch war ich oft kurz davor, das Buch wegzulegen. Von mir gibt es ganz knappe 3 Sterne.



An dieser Stelle möchte ich mich noch ganz herzlich beim Verlag


für das Rezensionsexemplar bedanken!


Kommentare:

  1. Hallöchen,
    ich habe deine Rezension unter unserer verlinkt, ich hoffe das ist ok, falls nicht, einfach bescheid geben, dann nehme ich sie wieder raus :)
    Liebe Grüße
    Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hei Kati

      Gar kein Problem :)

      Liebe Grüsse
      Katy

      Löschen
  2. Huhu :)

    Ich hatte auch so meine Schwierigkeiten mit dem Buch. Mit Aly und Rhee bin ich nicht wirklich warm geworden und auch die Geschichte und die Welt konnten mich nicht so mitreißen, weil mir vieles auch zu oberflächlich geblieben ist. Schade, denn das Potenzial ist definitiv da.

    Liebe Grüße
    Chianti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hei

      Ich geb dir absolut Recht. Potenzial war da, aber die Umsetzung...

      LG
      Katy

      Löschen
  3. Hallo :)
    Rhee fand ich auch teilweise echt nervig, denken ist wirklich nicht ihre Stärke. Das Buch an sich fand ich aber überraschend unterhaltsam und ich denke ich werde Band 2 eine Chance geben, sollte er übersetzt werden. Und hoffe auf mehr Infos zur Welt und allem ;)
    Ich verlinke dich mal bei mir, wenn das ok ist!

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hei

      Jaa ^^ denken muss schon gelernt sein... Ich werde Band 2 wahrscheinlich auch lesen, er erscheint noch dieses Jahr auf deutsch :)

      LG
      Katy

      Löschen

Danke für deinen Kommentar! Ich gebe mir Mühe, diesen zeitnah zu beantworten. Allenfalls werde ich auch direkt auf deinem Blog eine Antwort hinterlassen :)

Hinweis: Mit dem Absenden deines Kommentars akzeptierst du, dass dieser und die damit verbundenen personenbezogenen Daten (Username, E-Mailadresse etc.) an Google-Server übermittelt werden. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und derjenigen von Google.