Freitag, 28. Juli 2017

[Rezension] Diatar: Kind des Lichts - Ina Linger




Titel: Diatar, Kind des Lichts
Autorin: Ina Linger
Verlag: CreateSpace
Seitenzahl: 338
EAN: 
9783739377339
Band: 1 von 3



Mondiar-Trilogie
01 Diatar: Kind des Lichts
02 Monandor: Kind der Dunkelheir
03 Mondiar: Kinder der Dämmerung (erscheint voraussichtlich im Herbst 2017)



"Wo wir hineingeborem werden, entscheidet noch lange nicht, wohin wir gehören [...] Das müssen wir selbst tun. Hiermit." Sie legte ihre Hand auf ihr Herz und sah ihn dabei so liebevoll an, dass er seinen Blick abwenden musste.
(S. 57)

Jaros Volk, die Diatar, bekämpft seit jeher das Volk der Dämonen, der Monandor. Er selber kämpft mit, in diese Welt hineingeboren, doch dann rettet ihm ausgerechnet eine Monandor das Leben. Zum zweiten Mal. Jaro muss sich eingestehen, dass seine Weltanschauung falsch ist. Und dass er nur gemeinsam mit seiner Retterin, dem Dämonenmädchen Risa, ihre beiden Völker vor dem Untergang bewahren kann...

Für mich war Diatar das erste Buch der Autorin. Dank einem sehr angenehmen Schreibstil und dem Herzklopfen verursachenden Prolog habe ich sehr schnell in die Geschichte gefunden. Man merkt, dass die Autorin Übung hat im Schreiben, ihr Stil ist ausgereift und an den richtigen Stellen detailliert oder emotional. Ein paar wenige Grammatik- und Interpunktionsfehler sind mir trotzdem noch aufgefallen, diese haben aber nicht wirklich gestört und auch nicht Überhand genommen.

Die Geschichte zeigt kapitelweise die Geschehnisse vom Jetzt und von Jaro's Vergangenheit, was mir gut gefallen hat, da man so die Beweggründe der Protagonisten nachvollziehen kann und einen Überblick bekommt. Trotz der fremden Welt, den eher speziellen Namen und Orten und den beiden Völkern und deren Geschichten habe ich mich zu keinem Zeitpunkt in der Geschichte verloren gefühlt sondern hatte das Gefühl, stets den Überblick zu haben.

Jaro ist ein junger Krieger der Diatar. Mit seinem Dorf bekämpft er die grausamen Monandor, ein Volk der Dämonen - so sagt man. Dass er früher mit einem Monandor-Mädchen befreundet war, hat er erfolgreich verdrängt. Als er beim Kampf gegen die Dämonen schwer verletzt wird, rettet ihm ausgerechnet besagtes Mädchen wieder das Leben: Risa, die mittlerweile zu einer angesehenen Heilerin ihres Volkes herangewachsen ist. Doch nicht nur der Krieg zwischen ihren Völkern stellt ein Problem dar, sondern auch der Vulkan auf ihrer Heimatinsel, der auszubrechen droht. Vor diesem Hintergrund müssen die beiden eine Lösung finden, was sich als ziemlich schwierig erweist.

Die Geschichte von Jaro und Risa hat mich sehr berührt. Sie birgt wichtige Botschaften; dass man sich stets selber ein Bild von etwas machen und keinen Vorurteilen glauben soll, dass man auf sein Bauchgefühl hören und sich auf seinen Verstand verlassen soll, dass man nicht in blinder Wut handeln soll und dass gemeinsam besser ist, als gegeneinander. 

Obschon das Buch spannend und der Schreibstil toll war, ist der letzte Funken nicht vollständig übergesprungen. Irgendetwas hat mir gefehlt... gewisse Szenen fand ich perfekt, andere hingegen haben mich nicht richtig erreicht. Das Ende fand ich toll und ich hoffe, dass mich Band 2 dann komplett abholen kann.

Diatar spielt in einer fiktiven Welt, auf einer Insel, auf der ein lange inaktiver Vulkan liegt, der langsam wieder erwacht. Die Völker der Diatar und Monandor leben auf dieser Insel und bekämpfen sich seit Anbeginn - Aberglaube und Unwissenheit schürt den Konflikt stets.

Die Diatar leben in einem Dorf, betreiben Ackerbau und Fischerei, haben strenge Regeln, was Fortpflanzung angeht und verfügen über eine strikte Hierarchie. Die Monandor hingegen leben in Höhlen, können kein Sonnenlicht vertragen und haben weniger strikte Regeln und mehr Freiheiten untereinander. Sie sind also wie Tag und Nacht und da sich keine der Seiten Zeit nimmt, sich eingehend über die andere zu informieren, bekriegen sich die beiden Völker und planen die Ausrottung des jeweils anderen.

Das Setting der Geschichte hat mir sehr gut gefallen und ich habe mich immer direkt vor Ort gefühlt, wenn Jaro und Risa unterwegs waren. Auch die Visionen und Träume waren erschreckend realistisch gestaltet und die Angst vor dem Ausbruch des Vulkans hat mich gepackt.

Jaro ist ein junger Krieger, der alles dafür tun würde, seine Familie und Freunde zu beschützen. Obschon er sich sein Ansehen hart erarbeitet hat, sieht er nicht recht, welchen Rang er mittlerweile hat. Er ist von Selbstzweifeln geplagt und leidet unter seiner Vergangenheit. Die Wandlung, die er an Risa's Seite nach und nach durchmacht, fand ich sehr gelungen.

"Wo nimmst du nur diese Kraft her?", fragte er leise. "Mir ist das jetzt alles schon zu viel und du trägst diese Last schon viel länger mit dir herum."
Sie brachte ein minimales Lächeln zustande. "Ich habe immer gewusst, dass ich am Ende nicht allein kämpfen muss, dass du an meiner Seite sein wirst. Und das war genug."
[S. 123]

Risa ist eine junge Monandor, sie beherrscht die Heilkunst, ist selbstbewusst und kämpferisch. Sie ist eine geduldige Person, aber manchmal auch etwas stur. Ich fand sie ziemlich sympathisch, gleichzeitig hat sie mir auch leid getan, weil sie sich so sehr Frieden wünscht, aber kaum jemand auf ihrer Seite ist.

Diatar ist ein gelungener Auftakt zu einer fantastischen Trilogie, die definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient hat. Ein Konflikt zwischen zwei Völkern, der drohende Untergang ihrer Heimat und eine verbotene Freundschaft sorgen für reichlich Spannung und Action und ich bin sehr auf den zweiten Teil gespannt!



An dieser Stelle möchte ich mich noch ganz herzlich bei der Autorin
für das tolle Rezensionsexemplar bedanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen