Dienstag, 18. April 2017

[Rezension] Die Krieger der Königin - L. J. McDonald

Titel: Die Krieger der Königin
Autorin: L. J. McDonald
Verlag: Knaur
Seitenzahl: 413
ISBN: 
978-3-426-50861-9
Originaltitel: The Battle Sylph



Reihe
Die Krieger der Königin
01 Die Krieger der Königin
02 Falkenherz
03 Schattenmacht
03.05 Alphabet Soup for Sylphs (eBook nur auf EN)
04 The Sylph Hunter (nur auf EN)


"Stirb bitte nicht", sagte sie. "Ich erlaube dir nicht, zu sterben, verstanden? [...]"
"Ja meine Königin."
"Gut." Sie küsste seine Nasenspitze und lächelte. "Ich kann nicht deine Königin sein, wenn du mich verlässt."
"Dann werde ich dich niemals verlassen", versprach er. "Auf keinen Fall."
(S. 170)

Im Königreich Eferem verschwinden immer wieder junge Mädchen spurlos. Was kaum jemand weiss; die Mädchen werden geopfert um die besonders mächtigen Sylphen - magiebegabte Wesen aus einer anderen Welt - an einen Menschen zu binden. Die junge Solie wird entführt und soll als Opfer für einen Krieger sterben, doch sie schaffte es, das Ritual zu stören. Dabei läuft etwas vollkommen schief und Solie bindet sich an den beschworenen Sylphen. Auf der Flucht vor dem tobenden, um einen Kriegssylphen betrogenen König, erhält sie unerwartete Hilfe...

Das Buch hatte ich Ewigkeiten auf der Wunschliste und danach Ewigkeiten ungelesen im Regal. Die Geschichte beginnt mit einem Prolog, der dem Leser die Welt näher bringen soll und vor allem auch über die Sylphen aufklärt. Schon im Prolog fällt auf, dass die Übersetzung, vielleicht aber auch der Schreibstil selber ein wenig unreif wirkt. Vor allem die Szenen, in denen etwas über die Welt erklärt wird, wirken etwas, naja, unerfahren. Nichts desto trotz lässt sich der Schreibstil sehr flüssig lesen, bringt die richtigen Emotionen herüber und auch diese kleinen "Ecken und Kanten" oder halt eben die "Unerfahrenheit im Schreiben" wirkt nicht wirklich störend. 

Im Königreich Eferem werden Sylphen, magisch begabte Wesen, durch ein Ritual an Menschen gebunden, um diesen zu dienen. Besonders selten und daher besonders begehrt sind die Krieger: Mächtige Sylphen, die auf Befehl alles Vernichten können, was ihnen in den Weg kommt. Doch nicht nur die Zerstörung ist ihnen eigen, sondern auch der Hass, der sie spürbar umwabert. Um eine solche Sylphe zu binden benötigt es ein Jungfrauenopfer. Unsere Hauptprotagonistin Solie soll genau so ein Jungfrauenopfer werden. Doch sie stört das Ritual und bindet sich aus Versehen an den Kriegssylphen. Erst hat sie panische Angst vor der Kreatur, doch dann verwandelt sich der Sylph in einen Menschen und nennt sie dauernd "meine Königin". Natürlich hat der König, der den Kriegssylphen an seinen Sohn binden wollte, alles andere als Freude an der Entwicklung und Solie und der Kriegssylph müssen fliehen. Unterwegs erhalten sie Unterstützung von unerwarteter Seite und erfahren immer mehr über die Wahrheit und die Sylphen.

Die Geschichte beleuchtet abwechslungsweise wichtige Handlungen. So begleitet sie Solie am Tag des Rituals aber auch später immer wieder, zeigt aber auch Szenen aus dem Königshaus und aus der Sicht der Verfolger wie auch der neuen Freunde von Solie. Dies sorgt dafür, dass der Leser den Überblick nicht verliert und gleichzeitig wird so eine tolle Spannung aufgebaut.

Die Welt, in der Solie lebt hat mir gut gefallen, ebenso die Idee mit den Sylphen. Erst dachte ich ja, es handle sich dabei um ein normales High Fantasy-Buch, wurde dann aber rasch eines Besseren belehrt, denn es kommen doch einige erotische Szenen vor. Diese haben mich zwar erst überrascht, aber nicht weiter gestört, weil sie sich super in die Geschichte integriert haben und nicht unnötig oder übertrieben gewirkt haben.

Das Buch regt durchaus auch zum denken an, denn Solie und ihre Gefährten entdecken, dass die Sylphen eigentlich mehr sind, als alle gedacht haben. Durch das Ritual und die Gesetze ist es den magischen Wesen nicht erlaubt, zu kommunizieren und sie dürfen ihre Gestalt nicht wechseln und dabei wird ganz vergessen, dass auch sie Lebewesen mit Gefühlen sind. Nicht ganz so komplexe Lebewesen, wie der Mensch, aber die Idee der Sylphen fand ich doch wirklich sehr gelungen!

"Die Krieger der Königin" spielt in einer fiktiven Welt, hauptsächlich in den Königreichen Eferem und Para Dubh. In beiden Königreichen herrschen Männer, das gemeine Volk wird mal mehr und mal weniger unterdrückt und nur ganz glückliche oder aber reiche Männer können sich eine Sylphe leisten. Frauen können keine Sylphen an sich binden, so die Meinung.

Mir hat es Spass gemacht, Eferem und Teile von Para Dubh gemeinsam mit Solie zu erkunden. Das Setting, das Worldbuilding haben mir wirklich zugesagt. Abgesehen von den magisch begabten Sylphen existiert keine Magie in den Reichen und so werden diese auch nicht von übermässig vielen Wesen etc. überrannt.

Die Sylphen haben mich vollkommen überzeugen können. Sie sind ein eigenes Volk, das ein komplexes und gleichzeitig einfaches System der Herrschaft hat. Die Sylphen, die in die Menschenwelt gebannt werden, werden an einen Mann gebunden und so von ihrem Volk getrennt. Es gibt verschiedene Sylphen, so Elementar-Sylphen (Wasser, Erde, Luft und Feuer) und Kriegssylphen, aber auch - wenn auch sehr selten - Heilersylphen. Ganz besonders ist der Hass, den die Kriegssylphen ausstrahlen. Sie scheinen alles und jeden, sogar ihre eigen Meister, abgrundtief zu hassen und diesen Hass spürt jeder, der einem Kriegssylphen zu nahe kommt. 

Solie ist die Hauptprotagonistin der Geschichte. Durch einen Zwischenfall bindet sie einen Kriegssylphen an sich. Sie wird sich erst nach un nach bewusst, was das bedeutet und versteht nicht, warum der Krieger sie andauernd "meine Königin" nennt. Solie war mir sehr sympathisch, da sie einerseits eigenwillig und stur ist, andererseits sehr unsicher. Dennoch schafft sie es irgendwie, alles zu meistern.

Hedu ist der Kriegssylph, den Solie an sich bildet. Er ist ein junger, unerfahrener Sylph, fühlt sich aber total glücklich, eine Königin gefunden zu haben. Hedu sorgt immer wieder für Lacher, weil er sich in der Welt der Menschen noch nicht so richtig zurecht findet.

"Die Krieger der Königin" bietet ein riesiges Spektrum an interessanten Charakteren und Sylphen. Besonders gut gefallen hat mir die Nebengeschichte um den Sicherheitsbeauftragten des Königs - Leon - und dessen Kriegssylphen Ril. Wie jeder Krieger hasst Ril seinen Meister aus ganzem Herzen, doch aus dem Hass entwickelt sich etwas anderes, denn Leon ist von all den Meistern der gütigste. Auch den Krieger Mace fand ich sehr interessant, ebenso den jungen Mann Devon mit seiner Luftsylphe Airi.

Die Charaktere der Geschichte haben mich überzeugen können. Sie alle haben ihre eigene Persönlichkeit und kommen authentisch und echt herüber.

Ein sehr gelungener und spannender Auftakt zu einer aussergewöhnlichen High Fantasy-Reihe, der mit tollem Worldbuilding, interessanten Charakteren und den noch nicht gekannten Sylphen toppen kann, jedoch sprachlich noch ein wenig Luft nach oben lässt.

1 Kommentar:

  1. Liebe Katy,

    dieses Buch hatte ich bisher nicht auf dem Radar. Es hört sich aber an, als wenn es ein Buch ganz nach meinem Geschmack ist :) Danke für deine schöne Rezension.

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen