Freitag, 11. November 2016

[Rezension] Ein Käfig aus Rache und Blut - Laura Labas


Titel: Ein Käfig aus Rache und Blut
Autorin: Laura Labas
Verlag: Drachenmond Verlag
Seitenzahl: 332
ISBN: 
978-3-95991-291-4
Band: 1 von ?


Reihe
Dämonen
01 Ein Käfig aus Rache und Blut
02 Ein Thron aus Knochen und Schatten (Erscheinungstermin noch unbekannt)


Ich würde niemals von meiner Rache ablassen. Ganz egal, wie viele Steine mir in den Weg gelegt würden und wie viel Zeit verging. Rache war mein Lebenselixier.
(S. 122)
Vor Jahren ist die Welt von Dämonen überrannt worden, die seither über die Menschen herrschen. Als eine Gruppe dieser Kreaturen Alisons ganze Familie auslöscht, hat sie nur eines im Kopf: Rache! So schliesst sie sich der Gilde der Jäger an und spezialisiert sich auf das Töten von Dämonen. Als sie von Dämonen entführt wird, sieht sie ihren Tod schon vor sich, aber dann bietet ihr Dorian, König einer der Dämonenstädte, ein einmaliges Training an und Alisons Welt wird gehörig auf den Kopf gestellt...

Die Geschichte um Alison, deren Welt von Dämonen beherrscht wird, hat mich sehr angesprochen. Nicht nur wegen des Covers und des tollen Klappentextes, sondern auch, weil ich noch nie ein Buch über derartige Dämonen gelesen habe. Ich war dann auch recht schnell in der Geschichte drin. Der Schreibstil liest sich angenehm, ist ohne viel Firlefanz, aber irgendwie auch etwas Trocken.

Das Buch begleitet grösstenteils Alison in ihrem Leben - ein kurzer Einblick in die Kindheit, dann sind wir auch schon in der Gegenwart und gehen mit ihr auf die Jagd. Zwischendurch gibt es ein kurzes Kapitel zu einer anderen wichtigen Person, um den Fokus auf eine wichtige Nebenhandlung zu lenken. Beim ersten solchen Kapitel war ich etwas verwirrt, das hat sich dann aber rasch gelegt. Nachdem Alison entführt wird, wird sie andauernd vom Dämon Gareth beobachtet und begleitet, was ihr gehörig auf den Nerv geht, aber sehr wichtig für die Entwicklung der Geschichte ist.

Die Dämonen an sich fand ich sehr interessant. Es gibt Schattendämonen und Königsdämonen, wobei erstere nur fies sind und zweitere dazu auch noch gerissen und gefährlich, da sie die Manipulation der Menschen beherrschen. Ihre Welt und ihre Geschichte fand ich sehr spannend, wie gesagt, solche Thematik hatte ich bisher noch nicht. Was mich ein wenig gestört hat ist, dass die ganze erste Hälfte lang nur von Dämonen die Rede ist. In der zweiten Hälfte tauchen dann aber plötzlich massenhaft andere Wesen auf, unter anderem auch ein magiebegabtes Volk, wabernde Schattenwesen etc., zu denen man vorher nicht den kleinsten Hinweis hatte. Was mich zusätzlich noch abgeturnt hat, war die plötzliche blutige Gewalt, die in einem der Kapitel abrupt auftaucht. Klar war es vorher schon etwas grob zu und her gegangen, aber in besagtem Kapitel war es einfach nur unnötig brutal. Meines Erachtens hat diese Szene nicht wirklich etwas Relevantes zur Geschichte beigetragen...

Die Welt, die Story, das ganze Drumherum haben mir gut gefallen. ABER (und ja, das hier ist ein grosses fettes Aber) die Protagonistin hat für mich alles, aber auch wirklich alles kaputt gemacht. Nach dem, was sie alles erlebt hat, sollte sie traurig sein, von Rache getrieben, hinterlistig, in sich gekehrt, was auch immer. Ist sie aber nicht. Obwohl sie 19 Jahre alt ist, verhält sie sich wie ein pubertierendes 13-jähriges Mädchen; sie pöbelt, motzt, zickt rum, ist vorlaut, hat null Verantwortungsbewusstsein oder auch Vernunft und ist für mich - entschuldigt, aber anders kann ich es nicht sagen - die nervigste Protagonistin ever. Nur in ganz wenigen Situationen (auf die ich nicht näher eingehe, weil ich nicht spoilern will) habe ich sie als authentisch empfunden.

Die Geschichte spielt in einer alternativen Version von Amerika. Dämonen haben die Welt besiedelt und zumindest Amerika und Europa eingenommen. Auf diesen Kontinenten regieren sie nun. Es gibt nur wenige Städte, die offiziell sind, in denen die Menschen geschützt werden aber halt auch überwacht und regiert. Ausserhalb dieser Städte ist man als Mensch sozusagen für die Jagd freigegeben.

Dämonen sind Nachtwesen, weshalb die Menschen jede Stunde geniessen, die sie nicht mit den Wesen teilen müssen. Sie leben sehr unterdrückt, haben sich aber irgendwie arrangiert, was aber nicht immer einfach ist, vor allem, weil sämtliche Elektronik verboten worden ist.

Diese alternative Welt hat mir sehr gut gefallen und mich beeindruckt. Die Unterdrückung durch die Dämonen hat ein beklemmendes Gefühl hinterlassen, die Welt war so düster und gefährlich und wirklich gut umgesetzt.

Alison, 19 Jahre alt, Waise und Dämonenjägerin. Wie schon erwähnt, wurde ich nicht nur nicht warm mit ihr, sondern sie hat mich dermassen genervt, dass es meine Meinung des Buches ziemlich negativ beeinflusst hat. Sie hätte so eine tolle starke Protagonistin sein können...

Dorian ist der König der Dämonenstadt Ascia. Ihn habe ich als sehr sympathisch empfunden. Er ist ein ruhiger, bedacht agierender und bestimmter Dämon, der Menschen nicht nur als Sklaven sieht.

Gareth ist der Dämon, der zu Alisons Überwachung abgestellt wird. Während ich Alison als unglaubwürdig empfunden habe, muss ich der Autorin zur Schaffung von Gareth gratulieren. Er war wirklich sehr authentisch, sein Hass greifbar, seine Art hat mich voll und ganz überzeugt!

"Ein Käfig aus Rache und Blut" ist ein vielversprechender Auftakt, düster, gefährlich, geheimnisvoll, spannend. Leider konnte mich das Buch aber vor allem dank der sehr unglaubwürdigen, ja gar nervigen Protagonistin nicht überzeugen und lässt mich etwas ratlos und mit gemischten Gefühlen zurück.



An dieser Stelle möchte ich mich noch ganz herzlich beim Verlag


für das tolle Rezensionsexemplar bedanken!

1 Kommentar:

  1. Halli hallo

    Ja, das macht es natürlich schwierig wenn du mit der Protagonistin nicht klar gekommen bist.
    Für mich war es zwar hier nicht so schlimm ( da habe ich andere nervige Protas im Kopf...ich sage nur America....;) ) von daher kann ich dich gut verstehen.

    Mich hat das Buch in dem Sinne positiv überrascht, weil es keine kitschige Liebesgeschichte gab und ich den Schreibstil echt gut fand... für ein Drachenmond-Verlags Buch, da habe ich schon andere Erfahrungen gemacht ;)

    Für mich hat die Geschichte soooo viele offene Fragen, dass es mich schon wahnsinnig interessiert wie es weiter geht, von daher werde ich sicher zur Fortsetzung greifen.

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen