Montag, 24. Oktober 2016

[Rezension] Erfüllung - Tricia Rayburn


Titel: Erfüllung 
Autorin: Tricia Rayburn
Verlag: Ullstein
Seitenzahl: 394
ISBN: 
978-3-548-28513-9
Originaltitel: Dark Water

Band: 3 von 3

Reihe
Ocean Rose
01 Erwartung
02 Verwandlung
03 Erfüllung

"Schon morgens beim Aufwachen denke ich daran, dass ich deine Stimme hören will. Wann immer mir etwas Schönes passiert, möchte ich es zu allererst dir erzählen. Wenn ich nachts wach liege, will ich mit dem Gedanken fortdriften können, dass ich dich am nächsten Tag wiedersehe. [...] Und vor allem möchte ich dich glücklich machen - du sollst nicht besorgt, ängstlich, beschützerisch sein, sondern glücklich. Dafür möchte ich jeden Tag meines Lebens sorgen, solange du mich lässt. [...]"
(S. 212)

Seit Vanessa um ihre wahre Herkunft weiss, ist alles anders. Nicht nur ihr ganz normales Leben ist völlig auf den Kopf geworfen worden, sondern auch ihre Beziehung zu Simon. Während sie um ihre Liebe kämpft, werden ihre Kräfte immer stärker - und unberechenbarer, denn sie beginnen, an ihr zu zehren und trocknen sie aus. Als sie sich nach Winter Harbor zurückzieht, um dort durch das Meer wieder zu Kräften zu kommen, bekommt sie noch ganz andere Probleme als eine vermurkste Liebesbeziehung und schwer kontrollierbare Kräfte, denn plötzlich hat sie einen Stalker am Hals. Als die erste Tote auftaucht, befürchten Vanessa und ihre Freunde das Schlimmste...

Schon Band 1 und 2 konnten durch ihren tollen Schreibstil überzeugen, und auch der dritte und letzte Teil der Trilogie steht ihnen diesbezüglich in nichts nach. Auch hier war die Atmosphäre einfach wieder wunderbar und hat mich gefesselt.

Leider hat sich die erste Hälfte des Buches ziemlich gezogen. Denn so richtig passieren tut nichts. Der Leser begleitet wiederum Vanessa, die nun einsehen muss, dass sie eine Sirene ist - und dass etwas ganz und gar nicht stimmt mit ihr. Denn sie trocknet regelmässig aus, wird schwach, verliert sogar mal das Bewusstsein. Salzwasser trinken hilft beinahe nicht mehr und auch das sonst pushende Bad im Meer bringt ihr nur wenige Stunden, in denen sie wohl ist. So versucht sie natürlich so viel wie möglich über sich zu erfahren, doch irgendwie wird sie sowohl von ihrer leiblichen Mutter, als auch von Betty nicht vollständig aufgeklärt. Zweiter Hauptpunkt der ersten Hälfte ist Paige's Versuch ihr Restaurant durch umdekorieren zu altem Glanz zu verhelfen. So wechseln sich Restaurantthemen und Schwächeanfälle ab, nur ab und zu durchbrochen von "ach herrje, wie kann ich bloss Simon zurück gewinnen?". Dafür gibt es einen dicken Punkt Abzug.

Dann kommt etwas Fahrt in die Geschichte, als plötzlich ein geheimnisvoller Stalker auftaucht und Vanessa immer wieder Fotos per E-Mail zukommen lässt. Und als es dann die erste Tote gibt, wird es wirklich interessant. Obwohl ich einen Verdacht hatte, war ich bis zum Schluss nicht ganz sicher, wer denn jetzt dahinter steckt. Der Schluss an sich hat mich dann irgendwie... enttäuscht. Ich fand ihn nicht schlüssig und für mich hat er einfach nicht gepasst. Noch einen halben Punkt Abzug also für den vergebenen Abschluss.

In "Erfüllung" kehren die Protagonistin und ihre Freunde zurück nach Winter Harbor. Es ist wiederum später Frühling/Sommer und das Küstendörfchen erholt sich nur schleppend von den Vorfällen des letzten Jahres.

Auch Vanessa's Familie erholt sich nicht richtig, und so wird kurzerhand das alte Haus verkauft und ein neues angeschafft. Dieses ist wirklich wunderbar beschrieben und ich würde nur zu gern mal dorthin reisen.

Viel Zeit verbringt man dieses Mal im Restaurant "Betty's Fischerstube", das Paige geerbt hat und dem sie nun zu neuem Glanz verhelfen will. Diese Szenen fand ich leider eher ermüdend, da sie nicht wirklich viel mit der Geschichte an sich zu tun haben.

Vanessa ist sich stets am verwandeln und verändern, was ich bei einer Protagonistin sehr schätze. Sie ist vom scheuen Mauerblümchen zu einer doch sehr selbstbewussten Frau geworden. Für meinen Geschmack manchmal aber zu selbstbewusst. Gleichzeitig hat sie eine naive Seite bekommen, was mir weniger gefallen hat.

Simon kommt nur schwer klar mit Vanessa's wahrem Wesen und so distanziert er sich von ihr. Man merkt aber schnell, dass er immer noch sehr in sie verliebt ist und die beiden geben wirklich ein süsses Paar ab.

Paige hat sich seit Band 1 nicht so recht verändert. Sie ist zwar nicht mehr so schusselig und viel selbstbewusster, aber gleichzeitig ist sie immer noch kindlich und sehr naiv. So naiv, dass es mir stellenweise ein Kopfschütteln entlockt hat.

Die restlichen Charaktere haben mir wieder gut gefallen, aber irgendwie war hier der Saft langsam raus. Mom und Dad haben sich gut mit der neuen Situation arrangiert, sind aber immer noch überfürsorglich, Caleb, nun, der scheint Justine nicht mal mehr zu vermissen, Natalie, die Neue, ist von Anfang an verdächtig, Collin, der Sohn der Maklerin, die das Haus vermittelt, hat erst Potential und dann irgendwie doch nicht. Es war schön, die lieb gewonnenen Charaktere wieder zu treffen und noch einmal zu begleiten, aber irgendwie bin ich froh, dass dies der letzte Teil war.

Zäher als die Vorgänger, mit viel unnötigem Zwischenspiel. Dennoch wieder sehr schön geschrieben und nach der etwas langweiligen ersten Hälfte wieder spannend und gewohnt mysteriös.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen