Sonntag, 11. September 2016

[Rezension] Malou. Diebin von Geschichten - Lisa Rosenbecker






Titel: Malou. Diebin von Geschichten
Autorin: Lisa Rosenbecker

Verlag: Carlsen Impress
Seitenzahl: 301
ISBN: 978-3-646-60263-0



Eine Anti-Muse zu sein, war manchmal ein blöder Job. Ich liebte Bücher, [...] und deswegen tat es mir in der Seele weh dafür zu sorgen, dass einige von ihnen nie das Licht der Welt erblicken würden.
(S. 7)

Malou Winters ist die Tochter einer Normalsterblichen und einer Romanfigur, besser gesagt eines Antagonisten. Diesem Umstand verdankt sie, dass sie Zugang zum literarischen Universum - dem Litersum - hat und dort als Anti-Muse jobben darf. Während die Musen dafür sorgen, dass Schriftsteller DIE Idee schlechthin bekommen, löscht Malou mit ihrem Kuss schlechte Ideen aus und sorgt so für das nötige Gleichgewicht. Als gleich zwei von Malou's Aufträgen tot aufgefunden werden, kommt ihr Scottland Yard auf die Spur. Fortan muss sie sich mit den Ermittlern Adams und Lansbury rumschlagen. Hilfe bekommt sie von ihrer Mutter, ihrem Kater Sheldon und ihrer besten Freundin Emma Holmes, einer begnadeten Detektivin. Doch dann tauchen weitere Tote auf.. 

Schon von der ersten Seite an hat mich "Malou" packen können. Ich habe mich schnell in die Geschichte eingefunden und war sehr neugierig, was da alles auf mich zu kommt. Schliesslich habe ich noch nie von einer Anti-Muse gehört und wollte wissen, was die so treibt. Der Schreibstil ist super, lässt sich leicht und flüssig lesen und wirkt dennoch ausgereift und nicht plump.

Die Geschichte fand ich sehr spannend, denn schon schnell passieren die ersten merkwürdigen Dinge, sprich die Morde an Malou's Aufträgen. Das ruft natürlich Scottland Yard auf den Plan. Und die haben sofort Malou auf dem Radar, da sie gleich an zwei Tatorten auftaucht und somit sehr verdächtig ist. Zum Glück kann die junge Frau sich auf ihre Mutter verlassen, die sie da rausholt. Schnell wird klar, dass Malou wirklich etwas mit den Vorfällen zu tun hat, aber anders als gedacht. Und so wird Ermittler Lansbury auf sie abgestellt. Der junge Mann fällt durch seine harsche, mürrische Art auf, doch scheint er einen weichen Kern zu haben. Während die Anti-Muse mit ihrer detektivischen Freundin Antworten sucht, passieren weitere merkwürdige Dinge. Bis zu letzt habe ich mitgerätselt, wer denn da dahinter stecken könnte und ich wurde nicht enttäuscht. Denn das Ende war schlüssig und klar und hat mich überzeugen können.

Die Welt, die die Autorin geschaffen hat, habe ich so noch nicht gekannt. Ihre Idee mit den Musen und Anti-Musen und all den anderen interessanten "Mischungen" fand ich sehr gelungen. Da gab es einiges zu entdecken und der Leser wird zur Genüge mit Infos gefüttert. Dennoch würde ich gerne noch viel mehr über diese Welt lesen, denn da gibt es sicher noch sehr viel zu entdecken!

Die Geschichte um Malou spielt in London, in der Wohnung von Malou und auch von Lansbury, in der Zwischenweltbibliothek (ZwiBi genannt), wo sowohl Menschen als auch Buchcharaktere rumwuseln und auch in der einen oder anderen Buchwelt.

Besonders die Zwischenweltbibliothek würde ich auch gerne mal bereisen, ich meine, eine Bibliothek, wo sich auch deine Lieblingsbuchcharaktere rumtreiben? Das ist doch der Traum eines jeden Buchliebhabers!

Die Charaktere fand ich - wie auch den Rest des Buches - sehr gelungen. Sie sind toll und vielseitig und dort sympathisch oder unsympathisch, wo sie es sein müssen. Es tummeln sich einige tolle Charaktere in dem Buch, ich hab mich hier mal auf die drei fokussiert, die mir am besten gefallen haben:

Malou, die Anti-Muse und Hauptprotagonistin des Buches war mir auf Anhieb sympathisch. Sie ist eine lockere, frohe junge Frau, mit einer Vorliebe für die Minions, Kaffee und Katzen. Sie hat eine wunderbare ironische Seite und ihr Humor hat mir gut gefallen.

Lansbury, Ermittler bei Scottland Yard, ist ein ziemlich mürrischer Kerl. Dennoch fand ich ihn auch schon von Anfang an toll, denn der Schlagabtausch, den er sich mit Malou liefert ist wirklich unterhaltsam und zwischendurch lässt er schon durchblicken, dass er eigentlich auch anders kann. Er ist eigentlich ziemliches Bookboyfriend-Material.

Sheldon, der Kater von Malou. Ja, er hat eigentlich nur eine Nebenrolle in dem Buch, aber ich liebe den Kerl einfach! Er und Malou sind richtig dicke und er versucht sie auch gerne mal vor Lansbury zu beschützen. Die Szenen mit ihm haben mir als Katzenmama natürlich besonders viel Freude bereitet.

Wie gesagt gibt es noch ganz viele andere tolle (und weniger tolle) Charaktere in dem Buch, so zum Beispiel Detektivin und Anti-Muse Emma Holmes, oder Malou's Mutter, Thia, die irgendwie süss ist und von der ich gerne mehr erfahren hätte und natürlich noch eine ganze Horde Musen.

Eine locker leichte Geschichte, die mir viel Freude und spannende Lesestunden beschert hat. Die Idee mit den Musen & Co. fand ich sehr gelungen und ich wurde wirklich gut unterhalten. Für mich eine super Lektüre, die ich gerne weiter empfehle.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen