Donnerstag, 15. September 2016

[Rezension] Erwartung - Tricia Rayburn


Titel: Erwartung
Autorin: Tricia Rayburn
Verlag: Ullstein
Seitenzahl: 36
ISBN: 
978-3-548-28511-5
Originaltitel: Siren

Band: 1 von 3

Reihe
Ocean Rose
01 Erwartung
02 Verwandlung
03 Erfüllung

"Wann immer du bereit bist ... oder vielleicht auch nie ... das ist völlig okay."
(S. 341)


Wie jedes Jahr verbringen Vanessa und Justine mit ihren Eltern die Ferien in Winter Harbor an der Küste. Als Justine bei einem tragischen Schwimmunfall stirbt, weiss Vanessa, dass sie nicht einfach so weiter leben kann und etwas tun muss und so reist sie zurück ins Ferienhaus. Besonders von Caleb, dem Nachbarsjungen, mit dem Justine immer wieder angebändelt hatte, erhofft sie sich Antworten. Doch Caleb ist verschwunden, und so macht sich Justine mit dessen Bruder Simon auf die Suche. Als in Winter Harbor immer mehr Tote angespült werden, bemerken die beiden, dass mehr hinter Justines Tod steckt, als gedacht...

Ganz ehrlich? Das Buch war ein absoluter Coverkauf. Ich bin nämlich total verknallt in das Cover. Natürlich war ich da sehr gespannt auf die Geschichte dahinter. Und ich wurde nicht enttäuscht. Schon von der ersten Seite an hat mir das Buch gut gefallen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und bringt genau die richtige Atmosphäre rüber, etwas, das mir sonst in Büchern oft fehlt.

Die Autorin erzählt die Geschichte von Vanessa, die vor fast allem Angst hat, und plötzlich ihre geliebte Schwester verliert. Sie will wissen, was genau hinter dem Tod von Justine steckt und so macht sie sich das erste Mal alleine auf den Weg, Antworten zu finden. Dabei findet sie nicht nur neue Freunde und die Liebe, sondern sie kommt auch einem unglaublichen Geheimnis auf die Spur.

Das Buch hat mich total in seinen Bann gezogen und ich habe nicht eine Kleinigkeit zu bemängeln. Für mich ist es ein sehr gelungenes Werk. Klar hat es ruhigere Passagen, aber auch diese habe ich gebannt verfolgt. Sehr geschätzt habe ich auch, dass die Liebesgeschichte eher zweitrangig war. Die Geschichte hat durchaus Krimifaktoren, was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat.

Natürlich hat "Ocean Rose" auch fantastische, mysteriöse Elemente. Diese sind perfekt in die Geschichte eingebunden und auch wenn man immer mal wieder eine Vermutung hat, wird das "Geheimnis" doch erst recht spät und sehr schlüssig gelüftet. 

Die Geschichte spielt mehrheitlich im Küstenörtchen Winter Harbor in Maine USA. Die Ortschaft wird zwar nur nebenbei beschrieben, ich habe mich aber immer sehr vor Ort gefühlt, mitten im Geschehen. Besonders die Stürme, die immer mal wieder aufgekommen sind, habe ich richtig "gefühlt". Die Autorin besitzt ein unglaubliches Talent, die richtige Atmosphäre so zu beschreiben, dass man sich richtig hineinfühlen kann.

Vanessa ist eine junge Frau, die aber von ziemlich vielen Ängsten geplagt wird. So hat sie sowohl vor der Dunkelheit, als auch vor dem Meer grössten Respekt. Sie ist eine eher ruhige, zurückgezogene Persönlichkeit und war mir sofort sympathisch, da sie nicht die typische Jugendbuchheldin ist. Ihre Gefühle und Gedanken konnte ich immer sehr gut nachvollziehen und die Wandlung, die sie durchmacht, hat mir gut gefallen.

Simon ist der ältere der beiden Nachbarsjungen von Vanessa. Er ist ein wenig nerdig, trägt eine Brille, interessiert sich für Wetterphänomene und Rudern. Zu Beginn fand ich ihn ein wenig unnahbar, habe ihn im Verlaufe der Geschichte aber schätzen gelernt. Mit seiner ruhigen, treuen und beschützerischen Art passt er super in seine Rolle.

Die Charaktere im Buch haben mich alle total überzeugen können. Sie sind allesamt Individuen mit ihren eigenen Geschichten. So zum Beispiel Justine, die aufgeweckte und etwas hyperaktive Schwester der Protagonistin, Caleb, der über beide Ohren in sie verliebt ist und wirklich alles für eine gemeinsame Zukunft tun würde, Mom, eine tüchtige Geschäftsfrau, die sehr unnahbar wirkt, Paige, Vanessa's neue, quirlige Freundin und deren sehr arrogante Schwester Zara. Mein Lieblingscharakter war aber Big Papa, der Vater von Vanessa und Justine. Er ist ein richtiger Papabär und seine Rolle hat mir besonders gefallen.

Ein ruhiges aber doch sehr fesselndes und äusserst atmosphärisches Buch mit tollen Charakteren und einem unglaublichen Geheimnis. Der erste Band von Ocean Rose hat mich vollkommen in seinen Bann gezogen.

1 Kommentar:

  1. Huhu!

    Habe gerade deinen hübschen Blog entdeckt und bleibe gerne als Leserin da:)
    Dieses Buch habe ich schon seit Langem im Auge, aber ich konnte mich bisher noch nicht dazu "durchringen", es auch zu kaufen. Deine Rezi stimmt mich da aber durchaus positiv, es wandert zumindest auf der Liste weiter nach oben;)

    LG, Claudia :)
    www.claudiasbuecherhoehle.blogspot.de

    AntwortenLöschen