Sonntag, 11. September 2016

[Rezension] Das Lied der Elfen - Aileen P. Roberts

Titel: Das Lied der Elfen
Autorin: Aileen P. Roberts
Verlag: Goldmann
Seitenzahl: 601
ISBN: 978-3-442-48107-1
Band: 3 von 3

Reihe
Weltenmagie
01 Der letzte Drache
02 Das vergessene Reich
03 Das Lied der Elfen



Uns bleiben fünf Tage Zeit, bis der Schwarze Mond seine helle Schwester verdeckt hat. Danach wird Sharevyon untergehen.

(S. 474)

Die Rettungsmission für die untergehende Elfenwelt Sharevyon stellt sich für Leàna, Kayne und Rob als gefährliches Unterfangen heraus. Denn die vermeintlichen Elfen entpuppen sich als Mysharen, gefährliche Wesen, deren Ziel es ist, sämtliche Magie aus der Welt zu ziehen und sie so zu vernichten. Die Flucht ist misslungen und nun kämpfen sich die Freunde durch die unwirtliche Welt, in der Hoffnung doch noch nach Hause zu finden. Doch die Mysharen sind auch für ihre Heimat eine Bedrohung und so besteht die einzige Hoffnung darin, Sharevyon mitsamt seinen Bewohnern zu vernichten ...

Mich haben die ersten beiden Bände der Weltenmagie-Trilogie vollkommen in ihren Bann gezogen. Die Charaktere sind mir ans Herz gewachsen, die Welten haben mich überzeugt, ich war richtig gespannt auf das Finale. Der Schreibstil lässt sich wie schon in den Vorgängern sehr locker und leicht lesen, auch wenn ich diesmal das Gefühl hatte, dass sich mehr Grammatikfehler und Namensverwechslungen eingeschlichen haben.

Band 3 der Reihe knüpft nahtlos an den zweiten Teil an, nachdem Leàna von den Mysharen entführt worden ist und Kayne seinen Freund, den Drachen Rob, niedergeschlagen hat, um für die Gefährtin einen Deal auszuhandeln. Es ist schon eine Weile her, seit ich die anderen Bände gelesen habe und ich war erst skeptisch, ob ich mich denn noch zurecht finde. Die Bedenken waren dann aber rasch über den Haufen geworfen, denn ich habe mich sofort wieder "eingelebt". Schnell war ich auch wieder total gefesselt und begeistert von der Geschichte. Diese wird abwechslungsweise aus der Sicht verschiedener Personen geschildert, so dann auch aus derer von Leàna und ihren Freunden in Sharevyon, aber auch aus der von Prinz Toran und dessen Freunde und Feinde in Albany. 

Schon in der Mitte hat das Buch aber rasant abgenommen. Den Mittelteil habe ich als sehr zäh, langgezogen und mühsam empfunden. Viele Szenen waren meiner Meinung nach unnötig und haben die Geschichte künstlich verlängert. So wird zum Beispiel über drei Seiten geschildert, wie Leàna Schmuck herstellt. Dies hat aber weder zur vorherigen noch zur noch kommenden Geschichte beigetragen. Was mich zudem gestört hat waren die plötzlich aufkommenden erotischen Szenen. Nacktbaden mit Elfen inklusive. Besagte Szenen fand ich fehl am Platz, zumal auch sie nicht zur Geschichte beigetragen haben und die Vorgänger ja gut auch ohne ausgekommen sind. Auch die Vergewaltigungen waren wieder ein Thema. Dass der "Bärtige" die sogenannten Nebelhexen, sprich Mischlinge, geschändet hat, war nichts Neues. Aber hinzu kamen jetzt noch die Mysharen, die ihre Gefangenen untereinander zum Sex zwingen. Irgendwie war mir das dann too much.

Gegen Ende wurde die Geschichte dann wieder richtig spannend und alle Fäden kamen zusammen. Da durfte ich wieder mitleiden und mitfiebern und das Ende hat mir sehr gut gefallen... bis... die Autorin die Geschichte um ein unnötiges, unlogisches Detail auf den letzten Seiten ergänzt hat. Da hat sie es aber richtig - entschuldigt die Wortwahl - verkackt. 

"Das Lied der Elfen" spielt in den beiden fiktiven Welten Sharevyon und Albany. Die Menschenwelt kommt auch in diesem Band wieder nur ganz kurz am Rande vor.

Albany, die Heimat der Helden haben wir im ersten Teil kennengelernt. Es handelt sich um eine Welt voller Magie, die Menschen, Elfen, Zwerge und viele andere Wesen beiheimatet. Die Welt ist der unseren wohl nicht unähnlich und gleicht den gemässigten nördlichen Regionen: viel grün und Wald, Wiesen und Seen, aber auch raue Klippen und wildes Meer. In Albany habe ich mich sofort verliebt.

Die Elfenwelt Sharevyon lernten wir im zweiten Teil kennen. Diese ehemals majestätische Welt ist total vertrocknet und heruntergekommen, sämtliche Magie ist verschwunden. Nun stellt sich heraus, dass dies das Werk der gefährlichen Mysharen ist, einer Art Luftgeister, die jede Form annehmen können. Doch seit Leàna und ihre Freunde - vorallem Rob - in der Welt sind, scheint sie sich langsam zu erholen: die Wiesen ergrünen wieder, die Bäume wachsen und es bilden sich wieder Bäche - kurz: das Leben kehrt nach Sharevyon zurück.

Das Setting konnte mich auch dieses Mal wieder überzeugen. Die Autorin ist sehr begabt darin, Welten zu erfinden und aufzubauen und es macht unglaublich Freude, diese Welten zu erkunden.

Natürlich kommen alle liebgewonnen Charaktere wieder vor: Leàna, Kayne und Rob, Toran und Jel'Akir, Darian und seine Gefährtin, Königin Kaya und auch Lillith, die Heilerin. Ich mag die Charaktere in der ganzen Reihe sehr. 

Was mich aber etwas gestört hat, ist, dass ausgerechnet die sonst so starke Leàna plötzlich zu einer jämmerlichen, wimmernden Gestalt gemacht wird. Diese Entwicklung hat für mich so gar nicht gepasst. Ansonsten haben mir die Entwicklungen der Charaktere gut gefallen. Besonders Toran ist erwachsen geworden und seine Geschichte und die von Jel haben mich dieses mal am besten in ihren Bann gezogen.

Auch die Szenen um den "Bärtigen" haben nicht gefehlt. Auf die Auflösung dieses Mysteriums war ich ganz besonders gespannt. Wie wohl alle Leser hatte ich meinen Verdacht auf zwei Protagonisten beschränkt und fast bis zum Schluss war nicht klar, welcher von beiden nun das Monster ist. Leider hat sich die Autorin eine Szene zu früh verplappert und so etwas die Spannung getötet...

Ein an und für sich gelungener Abschluss, der aber durch einen sehr zähen Mittelteil, unnötige Passagen und vor allem einem ziemlich unlogischen und unnötigen End-Detail leider nicht vollständig überzeugen konnte und seinen Vorgängern um Längen nachhinkt...



An dieser Stelle möchte ich mich noch ganz herzlich beim Verlag
für das tolle Rezensionsexemplar bedanken!

Kommentare:

  1. Huhu,

    schade, dass das Buch nur durchschnittlich bei der abschneiden konnte. Nach deiner Rezension bin ich mir jetzt nicht mehr so sicher, ob ich es mir holen soll oder nicht.

    LG
    Bettina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Bettina

    Ich stell mich vielleicht auch nur mal wieder quer, denn die anderen Bewertungen waren ja alle gut (siehe Amazon, Lesejury, Lovelybooks etc...). Hast du denn Band 1 und 2 schon gelesen?

    Liebe Grüsse
    Katy

    AntwortenLöschen