Samstag, 30. Juli 2016

[Rezension] Ein Königreich aus Seide - Valentina Fast

Titel: Ein Königreich aus Seide
Autor: Valentina Fast
Verlag: Impress
Seitenzahl: 224
ISBN: 
978-3-646-60161-9
Band: 2 von 6 + 1 Spin-Off

Reihe
Royal
2. Ein Königreich aus Seide
3. Ein Schloss aus Alabaster
4. Eine Krone aus Stahl
5. Eine Hochzeit aus Brokat
6. Eine Liebe aus Samt
Spin-Off: Princess - Der Tag der Entscheidung

Es machte mich schier wahnsinnig, nicht zu wissen, wo er war und was er dachte. Und ob er sich genauso verloren fühlte wie ich mich.
(S. 48)


Der Kampf um die Gunst des Prinzen hat begonnen, die erste Aufgabe für die Teilnehmerinnen der Auswahl steht kurz bevor. Unter der Woche laden die vier jungen Männer jeweils eine der "Prinzessinnen" zu einem Date ein, um sie besser kennen zu lernen. Obwohl sich in Tanya immer noch alles gegen den Wettbewerb streut, beginnt sie, Gefühle für einen der Männer zu entwickeln. Als eines Nachts etwas furchtbares passiert, wacht sie ohne Erinnerung an die letzten Stunden wieder auf und muss feststellen, dass das Schloss und seine Bewohner Geheimnisse zu verbergen versuchen...

Es geht interessant weiter. Während um Tanya der reinste Zickenkrieg tobt, und sie wirklich nur ihrer Zimmergenossin vertrauen kann, tauchen auch immer mehr Ungereimtheiten im Schloss auf. Diese haben meine Neugierde geweckt und ich bin sehr gespannt, was da noch alles auf mich zukommt.

Natürlich ist der Wettkampf an sich etwas vorhersehbar, zumindest ist anhand der Bände schon klar, wer wie weit kommt. Das stört hier aber nicht weiter. Die Autorin lenkt den Leser geschickt von dem Ganzen ab, in dem sie Misstrauen streut und die eine oder andere Überraschung einbaut.

Der Schreibstil ist immer noch sehr angenehm, aber auch leider immer noch etwas plump. Und auch wie schon in Band 1 habe ich das Hin und Her zwischen Tanya und Phillip zu bemängeln, das jetzt schon überdramatisiert ist. Ich bezweifle aber, dass sich dies im Verlaufe der Geschichte noch ändern wird.

Am Setting hat sich nicht viel geändert. Der Leser darf mit Tanya das Schloss und das Gelände darum ein wenig besser kennen lernen. Gleichzeitig werden ein paar wenige Happen gestreut, was denn mittlerweile ausserhalb der Kuppel alles passiert sein könnte.

Die Charaktere der Geschichte sind immer noch dieselben, wie in "Ein Leben aus Glas", nicht sehr tiefgründig aber doch irgendwie liebenswert. Eine sichtbare Entwicklung haben sie bisher nicht durchgemacht, hier stört mich dies für einmal aber nicht.

Obwohl ich wusste, dass es besser für uns beide war, hoffte ich tief in meinem Inneren, er würde mich aufhalten. Aber er tat es nicht. Tat es einfach nicht.
(S. 112)

Spannend geht es im Wettbewerb um den wahren Prinzen weiter. Ich mag es, dass man als Leser richtiggehend miträtseln muss, wer denn nun der Prinz ist. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen