Montag, 18. Juli 2016

[Rezension] Der Gottbettler - Michael M. Thurner





Titel: Der Gottbettler
Autor: Michael M. Thurner
Verlag: Blanvalet
Seitenzahl: 512
ISBN: 
978-3-442-26942-6







"Und, wie ist der Plan?", fragte Herr Rudynar Pole.
"Das fragst ausgerechnet du?" Herr Attamay schüttelte den Kopf. "Wir kämpfen, bis uns die Kräfte verlassen. Und dann sterben wir."
(S. 36)


Der Gottbettler, ein gefürchteter Kriegsherr und selbsternannter Gott, überzieht die Welt mit Krieg, denn nur so - so denkt er - kann er ihr den Frieden bringen. Dutzende Dörfer und Städte rennt er mit seiner riesigen Armee voller Menschen und anderer Wesen nieder, macht vor nichts und niemandem Halt und kennt keine Gnade.

Der Magicae-Lehrling Pirmen wird ausgesandt, um Rettung zu holen, dies in Form eines Lehrers für den geheimnisvollen Stummen Jungen. Dass er besagte Rettung ausgerechnet im versoffenen ehemaligen Krieger Rudynar Pole und der selbstmordgefährdeten kräuterkundigen Terca findet, hätte er nie gerechnet. Und so zweifelt Pirmen, denn es ist doch schlicht unmöglich, den Gottbettler aufzuhalten...

Ich hatte mich sehr auf ein düsteres, aber unterhaltsames High Fantasy-Epos gefreut. Recht schnell habe ich aber feststellen müssen, dass sich "Der Gottbettler" recht mühsam lesen lässt. Denn irgendwie passiert nie wirklich etwas, es dauert gefühlte Ewigkeiten, bis sich die Protagonisten endlich über den Weg laufen und Besserung ist auch dann nicht in Sicht. So fand ich den Roman um den Gottbettler doch sehr zäh.

Was mich stark gestört hat, ist die Fäkalsprache, die hier sehr oft gebraucht wird. So wird auf fast jeder zweiten Seite gefurzt, gepisst, gekackt, gefi**t, gehurt und so weiter. Dies soll wohl dem Zwecke dienen, die Welt rauh und furchtbar erscheinen zu lassen, doch das geht definitiv auch anders! Im Ernst, es interessiert mich echt nicht, ob die Werte Stute des Magierlehrling furzt und dann scheisst, nur damit sich besagter Lehrling die Kacke dann ins Gesicht reiben kann, weil er halt grad kurz vor dem Erfrieren steht. (Ja, ist so geschehen!) Man könnte das wesentlich anders und besser darstellen.

Ein weiterer Minuspunkt für mich war das Unlogische: der fürchterliche Gottbettler überzieht die Welt mit Krieg - und irgendwie bereitet sich kein Dorf darauf vor. Finde ich jetzt nicht gerade glaubhaft.

Auch die Charaktere waren meiner Meinung nach nicht sehr gut gelungen. Sie alle sind flach geblieben und sehr unsympathisch, da jeder nur sich selber im Sinn hat. Eigentlich sollten die Protas einander helfen, stattdessen hassen sie einander und das gemeinsame Ziel ist irgendwie nebensächlich.

Die Welt, in der die Geschichte spielt, hat mir an und für sich gut gefallen. Ich hätte gerne ein wenig mehr darüber erfahren, auch über die Wesen, die darin wohnen. Die wurden zwar teilweise erwähnt aber nur mangelhaft beschrieben. Ein Glossar hätte hier Wunder gewirkt!

Ein vielversprechender High Fantasy-Roman, bei dem aber viel Potential verschenkt wurde. Leider konnte mich "Der Gottbettler" nicht überzeugen.


An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag
für das tolle Rezensionsexemplar bedanken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen