Freitag, 13. Mai 2016

[Rezension] Chaoskuss - Teresa Sporrer

Chaoskuss (Die Chaos-Reihe 1)Titel: Chaoskuss
Autor: Teresa Sporrer
Verlag: Impress
Seitenzahl: 310
ISBN: 
978-3-646-60253-1
Band: 1 von ???



Reihe
Chaos
1. Chaoskuss
Als er meine Wange berühren wollte, glitt seine Hand durch mich hindurch. Es war ein unglaublich kalter Hauch, der mich streichelte, und mein Herz setzte für einen Moment aus. Als es weiter schlug, schmerzte es.
(S. 137)


Die 17-jährige May ist kein gewöhnlicher Teenager. Als Junghexe aus einem Jahrtausende alten Hexen-Clan muss sie sich tagtäglich mit mürrischen Vampiren, kampflustigen Walküren und liebestollen Sukkuben herumschlagen. Gar nicht so einfach, denn nebenbei versucht sie ein ganz normaler Teenager zu sein, mit allem drum und dran. Als sie vom Schulschönling Noah auf eine Party eingeladen wird, wittert sie ihre Chance auf einen ganz normalen Abend. Doch alles kommt anders als geplant und plötzlich bricht das pure Chaos aus...


Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut. Hexen, Magie, ägyptische Mythologie, das alles ist ganz nach meinem Geschmack! 

Der Schreibstil der Autorin hat mir in "Rock'n'Love" schon gut gefallen und hat mich auch hier wieder überzeugen können. Locker leicht, mit genügend Humor versetzt. Ganz schnell war ich mitten im Geschehen - und damit mitten im Chaos. Die erste Hälfte des Buches lässt sich nämlich nur so beschreiben: chaotisch! Man wird regelrecht über den Haufen gerannt von Hexen, Vampiren, Walküren und allen anderen magischen Wesen, von Gottheiten aus sämtlichen Mythologien und dazu auch noch von "magischen Nebenprodukten" wie Hexentieren und Voodoopuppen. Dazu kommt noch, dass die Hexen praktisch alles beherrschen und so werden eine Menge Klamotten an den Körper, Äpfel in Flughundfinger und Herpes an böse Schülerinnen gezaubert. Es herrscht also ein ziemliches Durcheinander und so fehlte mir erstens etwas Übersicht und Ordnung und zweitens ein roter Faden (der dann in der zweiten Hälfte etwas präsenter war). 

Leider habe ich einiges an "Chaoskuss" zu bemängeln. Nicht nur dieses "überflutet werden", sondern auch die Vorhersehbarkeit, die Logikfehler (Klamotten anzaubern geht, Make-Up jedoch nicht...) und natürlich auch die Hexen, die irgendwie alles und gleichzeitig nichts wirklich können. Dann kommt da noch May's Verhalten dazu, das ich nicht als Teenager-Verhalten sondern einfach nur als unreif abstempeln muss. An gewissen Stellen hätte ich mir auch mehr relevanten Inhalt gewünscht und weniger "sie trug dies" und "er sah sich diese Serie an".

Was mir gut gefallen hat waren die Einflüsse der ägyptischen Mythologie. Diese interessiert mich persönlich sehr und mir hat die Idee dahinter gut gefallen. Ich bin keine Expertin in Sachen Mythologie, deshalb kann ich nicht beurteilen, inwiefern die Einflüsse richtig oder falsch sind, dennoch haben mich besonders diese Stellen besonders gut unterhalten.

Weder die Familienbeziehung, noch die Romanze und auch nicht die Charaktere konnten mich überzeugen. Für mich wirkte alles eher oberflächlich und mutwillig. Vielleicht bin ich aber mittlerweile auch einfach zu alt für diese Art von Jugendbüchern.


May ist 17, Junghexe und mir alles andere als sympathisch. Ich habe sie als naiv, sturköpfig, nervig und mit einem ziemlich verdrehten Gerechtigkeitssinn ausgestattet empfunden. Irgendwie ist sie ein ziemlich überdrehtes Kind, und die Betonung liegt hier definitiv auf Kind, das planlos durch die Gegend läuft, obschon sie eigentlich als Hexe die Verpflichtung hat, andere Übernatürliche Wesen zu beschützen. Das tut sie aber dann nur indem sie Menschen Streiche spielt.

Noah ist der Schulschönling, der zu einem übernatürlichen Wesen wird und fortan an May klebt. Er ist eingebildet und unhöflich und war mir leider auch gar nicht sympathisch. Die "Streitereien" zwischen ihm und May empfand ich als ziemlich nervig. Und obschon ihn May eigentlich nicht (oder irgendwie doch) mag, liebt ihre Familie ihn auf Anhieb. Sogar die sonst sehr reservierte Mutter ist plötzlich eine Frohnatur. Eine der vielen Unstimmigkeiten in diesem Buch.

Weitere wichtige Personen in May's Leben sind ihre beste Freundin Viv, eine Voodoo-Hexe, die eigentlich ganz nett scheint, aber zu wenig Aufmerksamkeit bekommt, ihre Mutter Harmony, halb Hexe, halb Vampir und ziemlich, wie sagt man? Awkward? und ein gewisser Seth, der sich irgendwie schräg verhält. Auch sonst tummeln sich eine Menge Charaktere und Wesen in dem Buch, die aber allesamt nur kurz auftauchen und oberflächlich bleiben.

Fan bin ich dafür von May's Hexentier, dem Nilflughund Kurt (benannt nach Kurt Cobain), der einfach zu knuffig ist und von Albert, Viv's Voodoo-Puppe, den ich sehr erfrischend fand.

Eigentlich hätte "Chaoskuss" ein wirklich tolles Buch werden können. Der Geschichte fehlt es aber an Tiefe und Strukturiertheit, dafür hätte sie "ein bisschen weniger" gut vertragen. Wer Bücher voller verschiedenster Wesen, Gottheiten und Magiearten mag, ist hier sicherlich gut bedient, für mich war es leider zu chaotisch und undurchdacht.

Kommentare:

  1. Hey,

    Ich habe bis jetzt zwei richtig gute Rezensionen zu dem Buch gelesen und ich war schon fast versucht es auch mal mit der österreichischen Autorin zu probieren - weil österreichische Literatur tue ich gerne pushen als Wienerin. ^^
    Joaah, aber Hexen sind gar nicht mein Ding und Musiker auch nicht. Dann werde ich es wohl sein lassen. Es hört sich auch ein wenig klischeehaft an zu mindestens die Charaktere so wie du sie beschreibst. :)

    Liebe Grüße,
    Sarah von Büchermops

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Katy
    Es hat sich ja schon im Whatsapp abgezeichnet, dass wir bei "Chaoskuss" gleicher Meinung sind. Jetzt endlich ist auch mein Rezigramm dazu online gegangen und das bestätigt das.
    lg Favola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, und weisst du, was ich auch so komisch fand?
      Dass May beinahe immer von ihrer Freundin geweckt wurde ..... Ich bin ja auch mit meiner Schulfreundin zur Schule gegangen, aber wecken musste sie mich wirklich nie ....

      Löschen
    2. Huhu Favola
      Ja, das hat mich auch gewundert. Ich bin auch nie von wem geweckt worden ausser meinem Wecker oder meiner Mama... und auch wenn ich verpeilt war, so viel verschlafen kann man doch gar nicht.

      Löschen
  3. Ahoy Katy,

    hmmm... mir hat gerade das Chaotische und Verrückte gefallen, da ich deutsche Bücher irgendwie oft "langweilig brav" finde. Hast du Darkwonderland gelesen? Die würden dir dann bestimmt auch nicht gefallen - viel Magie, viele Charaktere und viel chaotische Action ^^

    Ich lasse dir frech meinen Link und liebe Grüße da, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/05/chaoskuss.html

    AntwortenLöschen