Freitag, 6. Mai 2016

[Rezension] Tracy. Zwischen Liebe, Hoffnung und Erinnerung - Felicitas Brandt

Tracy. Zwischen Liebe, Hoffnung und Erinnerung (Spin-off der Lillian-Reihe)Titel: Tracy. Zwischen Liebe, Hoffnung und Erinnerung
Autor: Felicitas Brandt
Verlag: Impress
Seitenzahl: 343
ISBN: 
978-3-646-60204-3
Band: Spin-Off


Reihe
Lillian
3. Zum Glück gibt's die Erinnerung
Spin-Off - Tracy. Zwischen Liebe, Hoffnung und Erinnerung



Ich wünschte, Lillian wäre hier, um mich abzuholen.
Ich wünschte, ich wäre stark genug, um Brian in den Arsch zu treten.
Ich wünschte, ich hätte drei Leibwächter als Familie wie Lillian.
Ich wünschte, ich würde weniger wünschen und mehr tun.
Ich wünschte, ... Baco ...
(S. 20)


Als Tracy's beste Freundin Lillian spurlos verschwindet, bricht für die sonst so quirlige und lebensfrohe junge Frau eine Welt zusammen. Verzweifelt versucht sie, herauszufinden, was passiert ist und ihr Leben im Griff zu behalten. Doch dann wird ihr Bruder schwer verletzt aufgefunden, sie selber wird von Unbekannten bedroht und alles scheint hoffnungslos zu sein. Zum Glück gibt's da aber noch den äusserst gut aussehenden Baco, der sich immer mehr in ihr Herz schleicht. Denn nur er scheint sie beschützen zu können und ihr den nötigen Halt zu geben, doch Tracy ahnt nicht, welches Geheimnis der junge Mann verbirgt...


Als grosser Fan der Lillian-Reihe war es klar, dass ich "Tracy" lesen werde. Und ich wurde mal wieder nicht enttäuscht. Der Schreibstil der Autorin ist einfach wunderbar gefühlvoll und gleichzeitig mit der richtigen Portion Humor aber auch Ernsthaftigkeit gewürzt und an manchen Stellen sogar sehr poetisch.

Tracy muss nach dem Verschwinden ihrer besten Freundin einiges durchmachen und die Autorin hat das alles sehr authentisch herübergebracht. Die Geschichte ist eine einzige Achterbahn der Gefühle, immer passiert etwas und auch als Leser steckt man total zwischen Angst, Herzklopfen, Kummer, Schmetterlingen im Bauch und dem Gefühl, verrückt zu werden fest. Tracy befindet sich wortwörtlich zwischen Liebe, Hoffnung und Erinnerung.

In der Geschichte begegnet man altbekannten Charakteren wieder aber es tauchen auch neue auf. Alle haben sie eines gemeinsam: sie wirken glaubhaft und sind einfach wunderbar gelungen. Im Verlaufe des Buches tauchen immer neue Fragen auf und gleichzeitig erhält man einen unvergesslichen Einblick in eine ganz fremde Welt, aber die müsst ihr schon selber entdecken!

"Tracy" spielt im verschlafenen Städtchen Summerville. Es war wirklich schön, wieder dorthin zu reisen, auch wenn dieses mal das Sullivan-Anwesen, in dem Band 1-3 der Lillian-Reihe spielen, eher zweitrangig war. Im Allgemeinen war hier das Setting nicht soo wichtig, wurde aber dennoch toll beschrieben.


Tracy mochte ich schon in der Trilogie sehr. Sie ist quirlig, aufgestellt, lebensfroh, eben ein richtiges Energiebündel. Und dennoch eine loyale, herzensgute Person. Ihr Humor ist unverwechselbar und sie ist mir noch mehr ans Herz gewachsen.

Baco war mir von der Trilogie her nicht mehr allzu präsent. Er ist aber ein toller Kerl, dem Tracy sehr wichtig zu sein scheint. Sein Beschützerinstinkt rettet sie aus so mancher brenzligen Situation. Dennoch - der Funke ist bei uns beiden nicht übergesprungen, ich habe mein Herz halt schon Luca vergeben...

Auch die anderen Charaktere in "Tracy" konnten mich überzeugen. Allen voran bin ich tatsächlich Fan von Yukiko geworden, DER Schuldiva Nummer eins und Tracy's Erzfeindin. Sie hat eine ganz tolle Wandlung durchmacht und es war sehr sehr spannend, mehr über sie zu erfahren. 


"Tracy" ist ein unglaublich gelungenes Spin-Off zu einer wunderbaren Reihe, das viele Fragen beantwortet aber auch wieder andere aufwirft und eine Menge Überraschungen bereit hält. Ich habe Lillian und ihre Familie sehr vermisst und hoffe auf ein Wiedersehen, bin aber auch gespannt, ob wir noch mehr Tracy bekommen, denn mit Tracy ist immer etwas los. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen