Dienstag, 31. Mai 2016

[Rezension] Spiel der Zukunft - Kim Kestner


Titel: Spiel der Vergangenheit
Autor: Kim Kestner
Verlag: Impress
Seitenzahl: 383
ISBN: 
978-3-646-6005-99
Band: 2 von 3


Reihe
Zeitrausch
2. Spiel der Zukunft
3. Spiel der Gegenwart


Dies ist nicht das normale Leben. Wir tun Dinge, um nicht zu sterben, zumindest alles, damit sie uns zurück nach Hause lassen. Da ist es albern, sich darüber den Kopf zu zerbrechen, ob ein Kuss echt war oder Teil der Show.
(S. 197)


Zwei Jahre lang hat Alison hart trainiert, hat sich weitergebildet, geübt und sich Notizen zu allem Möglichen gemacht. Denn sie weiss, die Macher der Serie Top The Realities werden sie wieder holen, diesmal für die erste Staffel. Doch trotz aller Vorbereitung wird Alison überrascht, denn dieses Mal ist alles anders - auch Kay, auf den sie sich besonders gefreut hat. Gemeinsam mit ihm wird sie in die Vergangenheit geschickt, aber alles kommt anders, als geplant...

Wie der erste Band, war auch dieser zweite Teil wieder sehr rasant, spannend und vor allem fesselnd. Der Schreibstil der Autorin lässt sich flüssig und angenehm lesen und trotz der etwas schwierigen, verzwickten Thematik, wusste ich eigentlich immer, was gerade passiert war - und wann.

In "Spiel der Zukunft" trifft Alison auf eine frühere Version von Kay, was ihr schwer zu schaffen macht. Mit ihm soll sie in die Vergangenheit reisen, wo er die Chance hat, sein Leben so zu verändern, dass er in der Gegenwart besser leben kann. Doch irgendetwas geht fürchterlich schief, und als die Challenge vorbei ist, wird Kay zurück portiert. Und Alison steck plötzlich im 19. Jahrhundert fest, ganz auf sich alleine gestellt.

Besonders der Anfang hat sich etwas in die Länge gezogen und auch sonst hat es die eine oder andere Situation gegeben, die man meiner Meinung nach hätte verkürzen können. Dennoch hat mir dieses Buch wieder sehr gut gefallen und besonders die Verworrenheit der Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft ist der Autorin sehr gelungen!

"Spiel der Zukunft" spielt mehrheitlich in und um die Stadt San Francisco in den Jahren 1852 und 1853, als erste Siedler das Land einnahmen und der Goldrausch einsetzte. Die Szenen in der Vergangenheit fand ich hier wieder sehr toll, sie sind wirklich glaubhaft geschildert und ich habe mich in diese Zeit zurückversetzt gefühlt.

Man bekommt zudem einen kleinen Einblick in das Jahr 2415, wo Alison in der ersten Staffel von Top The Realities mitmachen soll. Diesmal ist alles etwas anders, aber es hat mir Spass gemacht, diese erfundene Zukunft zu erforschen.

Alison, mittlerweile 19 Jahre alt, hat sich ziemlich stark weiter entwickelt. Sie ist eine richtige Kämpferin geworden, hat das Leben in der Natur erlernt und denkt, sie sei auf alles vorbereitet. Dennoch hat sie mich etwas genervt. Während sie im ersten Teil stark war und einen kühlen Kopf bewahrt hat, hat sie hier plötzlich Zweifel und jammert des öfteren mal rum. Vor allem, was Kay angeht. Und das, obschon Kay sie ja auf diesen Tag vorbereitet hat, und sie demnach wusste, was passieren würde. Trotzdem benimmt sie sich ziemlich weinerlich, wofür ich einen halben Cupcake abziehen muss, denn das hätte nicht sein müssen.

Kay ist diesmal Alison's Schützling. Er benimmt sich nicht ganz so schlimm, wie er prophezeit hat, dennoch war er mir etwas weniger sympathisch. Aber die Geschichte um ihn fand ich sehr interessant, gerade weil sie so verworren ist. Da man in diesem Teil der Trilogie eine frühere Version von Kay kennen lernt, kann man nicht wirklich von Charakterentwicklung sprechen, da diese ja im ersten Band vorgekommen ist. Verzwickt, oder? ;-)

Trotz der wenigen Längen und der Tatsache, dass die Geschichte wirklich verwirrend war, hat mich "Spiel der Zukunft" wieder voll in seinen Bann gezogen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen