Dienstag, 5. April 2016

[Rezension] Windjäger - Jim Butcher


WindjägerTitel: Windjäger
Autor: Jim Butcher
Verlag: Blanvalet
Seitenzahl: 764
ISBN: 
978-3-7341-6000-4
Originaltitel: The Aeronaut's Windless
Band: 1 von bisher 1


Reihe
Cinder Spires
1. Windjäger
2. noch unbekannt




Wenn die Raubtier in den Kampf zog, sang sie. [...] Grimm spürte die Musik, er fühlte, wie sich das Schiff begierig auf seine Aufgabe stürzte, und sein Herz klopfte jubelnd im Takt mit der Raubtier.
(S. 30/31)

Dicker Nebel hat die Welt überzogen und die Menschheit in die Höhe gezwungen. Seither leben sie auf den Gipfeln der Berge in Sicherheit, denn den Nebel zu betreten kann tödlich sein - und seine Kreaturen sind es allemal. Als in Albion komische Dinge vor sich gehen und eine fremde Flotte angreift, sendet der Gipfelfürst den in Verruf geratenen Luftschiffkapitän Grimm mit einer Horde wagemutiger Helden auf eine geheime Mission, in der Hoffnung, den kommenden Krieg zu verhindern...


"Windjäger" war mein erstes Buch von Jim Butcher. So recht wusste ich nicht, auf was ich mich in diesen 764 Seiten einlasse, denn der Klappentext ist nicht gerade vielsagend. Doch schon nach wenigen Seiten war ich vom Schreibstil begeistert: das ist echtes Können! Dieser Mann versteht sein Werk und so ist es kein Wunder, dass die vielen Seiten nur so an mir vorbei geflogen sind.

Mit wenigen gut platzierten Steampunk- und Fantasy-Elementen wird die Neugierde des Lesers aufrecht erhalten. Spannung ist praktisch immer vorhanden, denn andauernd geschieht etwas, das man verarbeiten muss.

Die Geschichte begleitet kapitelweise einen der Protagonisten oder der Antagonisten, was es dem Leser erlaubt, wirklich alles mit zu bekommen und dennoch den Überblick zu behalten. Besonders haben mir die Kapitel aus Kater Rowls Sicht gefallen. Erst habe ich mich ja sehr gewundert, in so einem Buch eine sprechende Katze anzutreffen, doch mit Rowl wurde ich schnell warm und ich darf hier auch sagen, dass er mein Lieblingscharakter geworden ist.


Die Welt über den Wolken war eine ganz neue für mich. Weder habe ich bisher etwas aus dem Genre Steampunk gelesen, noch etwas, das teilweise auf einer Flotte spielt. Gross waren demnach auch meine Bedenken, doch die konnte ich rasch über Bord werfen.

Der Nebel, der die Welt bedeckt, steckt voller Gefahren und so haben sich die Menschen auf sogenannte Habbel zurückgezogen. Die Wirtschaft floriert mal mehr und mal weniger, Übergriffe von anderen Gipfeln kommen immer mal wieder vor und die Menschen haben sich dem angepasst. Eine Flotte von Luftschiffen sorgt für Sicherheit und bringt dem Leser eine ganz neue Welt mit, eine faszinierende, wenn aber auch beängstigende Welt in der Luft.

Die Menschen sind in ihrem Leben auf Kristalle angewiesen, sie sind es, die Energie liefern und sind somit gleichzusetzen mit dem Strom, den wir benutzen. Diese Kristalle werden in mühsamer jahrelanger Arbeit gezüchtet und daher teuer und in grossen Formaten selten. Auch Äther trifft man hier häufig an, auch wenn noch nicht alle Geheimnisse über diesen gelüftet sind.


"Windjäger" macht unter anderem auch wegen seiner tollen, interessanten und sympathischen Charaktere so viel Spass. Sie alle hier aufzulisten wäre praktisch nicht möglich, also fasse ich die Wichtigsten für euch zusammen:

Kapitän Grimm und seine Mannschaft vom Luftschiff Raubtier sorgen für den einen oder anderen Lacher. Sie sind erfrischend ehrlich, vielleicht gerade weil sie so vom Leben gezeichnet sind. Grimm ist mir sehr ans Herz gewachsen und ich werde ihn und seine Mannen vermissen bis Band 2.

Gwen und Benedict, Cousin und Cousine aus hohem Hause und beide in der Garde des Fürsten. Die Geplänkel und Streitereien zwischen den beiden sind sehr unterhaltsam. Gwen ist stur und etwas zu direkt, Benedict der geborene Krieger, der versucht, sie spielerisch zu "erziehen".

Bridget und Kater Rowl kommen aus einem Arbeiterhaus. Bridget muss ihre Pflicht in der Garde erfüllen und da Rowl als Prinz seines Clans "seinen Menschen" nicht im Stich lassen kann, begleitet er sie. Die Sicht der Katzen waren wunderbar beschrieben, und wer selber welche zu Hause hat, kann hier herzhaft lachen und verstehen.

Meister Ferus und Lehrling Folly sind beide Ätheriker und ganz sonderbar. Denn wer den Äther sieht und fühlt, auf den kommt einiges zu. Erst wurde ich nicht recht schlau daraus, doch im Verlauf der Geschichte wird vieles erklärt und vorallem Folly ist ein toller, mutiger Charakter, auch wenn sie das selber nicht weiss.

In "Windjäger" gibt es unzählige, liebevoll ausgearbeitete Charaktere. Am besten, ihr freundet euch gleich selbst mit ihnen an.


Ein wunderbares, facettenreiches, spannendes, unterhaltsames Buch, das süchtig macht und mich mit einem üblen Bookhangover zurücklässt. Ich hoffe, der Autor setzt sich bald an Band 2!




An dieser Stelle möchte ich mich noch ganz herzlich beim Verlag
für das tolle Rezensionsexemplar bedanken!

Kommentare:

  1. Huhu,

    das Buch liegt seit wenigen Tagen auf meinem SuB und jetzt habe ich noch mehr Lust darauf es zu lesen :)

    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  2. Halli hallo

    Ich werde es auf alle Fälle im Auge behalten ;)

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen