Sonntag, 26. Juli 2015

[Listenliebe] Meine angefangenen Reihen

Sonntag ist Listenliebe-Tag. Heute findet ihr eine Liste mit all meinen angefangenen Buchreihen, und zwar HIER !

[Rezension] Wo die Nacht beginnt - Deborah Harkness

Titel: Wo die Nacht beginnt
Autorin: Deborah Harkness
Verlag: Blanvalet
Seitenzahl: 800
ISBN: 978-3-442-38138-8
Originaltitel: Shadow of Night
Reihe: All Souls, Band 2 von 3

Klappentext:

Diana Bishop, Historikerin und Hexe, und Matthew Clairmont, Wissenschaftler und Vampir, haben es geschafft: Die Zeitreise in das historische London Elisabeths I. ist dank Dianas immer weiter erwachender Macht erfolgreich verlaufen. Doch kaum angekommen, wird die Liebe der beiden auf eine harte Probe gestellt, denn sie sind mitten in einer Welt der Intrigen, Spione und Geheimnisse gelandet. Geheimnisse, die auch Matthew betreffen und mit denen Diana lernen muss umzugehen. Ist ihre Verbindung stark genug, um dem standzuhalten? Und werden die beiden das Rätsel 
                                                    um das Manuskript Ashmole 782 nun endlich lösen?



Rezension

!!!ACHTUNG!!! 
Hierbei handelt es sich um Band 2 der "All Souls"-Trilogie. Es können deshalb Spoiler vorhanden sein.

Der zweite Band der All-Souls-Trilogie spielt im Jahr 1590. Matthew und seine Diana reisen zwischen London, Sept-Tours und Prag umher um das geheimnisvolle Manuskript aufzuspüren und eine Lehrerin für die ungeübte Hexe zu finden. 

Eine spannende Fortsetzung des atemberaubenden ersten Bandes, in dem die Charaktere noch mehr Tiefgang bekommen und nach und nach Geheimnisse entwirrt werden. Wieder sticht die bildhafte Sprache der Autorin hervor, mit der ihr ein authentisches Bild der Frühmoderne gelingt. 

Einziger Minuspunkt für mich war, dass in rasendem Tempo neue Charaktere auftraten, an die man sich gar nicht richtig gewöhnen konnte. Für mich war es zudem das erste historisch angehauchte Buch und da ich mich so gar nicht mit der damaligen Mode und den Gerätschaften auskenne, hatte ich Mühe mir gewisse Dinge vorzustellen. 

Alles in Allem aber habe ich die Fortsetzung geliebt und freue mich auf den dritten und letzten Band.


4 von 5 Cupcakes

[Rezension] Die Seelen der Nacht - Deborah Harkness

Titel: Die Seelen der Nacht
Autorin: Deborah Harkness
Verlag: Blanvalet
Seitenzahl: 832
ISBN: 978-3-442-37719-0
Originaltitel: A Discovery of Witches
Reihe: All Souls, Band 1 von 3

Klappentext: 

Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fliesst, versucht sie im Alltag möglichst zu ignorieren. Doch dann fällt Diana in einer Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände, und plötzlich wird sie von Hexen, Dämonen und Vampiren verfolgt, die ihr das geheime Wissen entlocken wollen. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir - und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr Leben ...



Rezension


Diana Bishop ist eine begnadete Historikerin - und eine Hexe. Doch sie versucht zu leugnen, dass in ihr Hexenblut fliesst und wünscht sich ein normales Leben. Als ihr bei Recherchen ein magisches Manuskript in die Hände fällt, ist plötzlich die ganze magische Welt hinter ihr her - Hexen, Vampire und Dämonen. Da taucht Matthew Clairmont auf und bietet ihr seine Hilfe an, alles schön und gut, wäre Matthew nicht ein Vampir aus einer sehr einflussreichen Familie! Doch erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt und so muss Diana schliesslich lernen mit ihrem Leben als Hexe klar zu kommen.

Deborah Harkness versteht es mit ihrer bildhaften Sprache eine wunderbar authentische Stimmung zu kreieren, in der man sich sofort verliert. Egal ob die Handlung in Oxford oder in der Auvergne in Frankreich spielt, man fühlt sich sofort an den Ort hin versetzt. Ihre Charaktere sind tiefgründig und haben ihre Stärken aber auch ihre Schwächen, sind allesamt auf ihre ganz eigene Art liebens- oder in manchen Fällen fürchtenswert. 
Obschon Die Seelen der Nacht eine Fantasy-Geschichte ist, lebt sie ganz ohne kitsch oder übermässigem Trara. Frau Harkness behandelt die grundlegenden Fragen des Lebens "Woher kommen wir" und "Warum sind wir hier" und schafft eine ganz eigene Welt. 

Fantasy für Erwachsene, ganz grosses Kino!


5 von 5 Cupcakes

[Rezension] Der Anfang von Danach - Jennifer Castle

Titel: Der Anfang von Danach
Autorin: Jennifer Castle
Verlag: Carlsen 

Seitenzahl: 416
ISBN: 978-3-551-58266-9 

Klappentext:

Als eines Abends ein Polizist bei Laurel vor der Tür steht, wird ihr Leben von einem Moment auf den anderen in zwei Teile gerissen: das Davor und das Danach. Denn ihre Familie wird von der kurzen Fahrt zur Eisdiele nie mehr zurückkehren, sie ist bei einem Unfall ums Leben gekommen.
Mit im Auto sassen auch die Eltern von David, nur er blieb wie Laurel verschont.
Die beiden versuchen auf ganz verschiedene Weise, zurück ins Leben zu finden. Laurel sieht sich in ihrer Trauer und Verzweiflung mit ganz banalen Problemen konfrontiert: Was tun mit den Jacken ihrer Eltern, die noch im Flur hängen? Was soll sie mit dem 

                                                    plötzlichen Interesse ihrer Mitschüler an der "Überlebenden" anfangen? Und soll sie 
                                                    trotz allem zum Abschlussball gehen und versuchen, Spass zu haben?
                                                    Langsam, ganz langsam, findet Laurel ihren Weg und lernt dabei auch den 
                                                    unnahbaren David immer besser kennen.



Rezension


Laurel ist ein ganz gewöhnliches Mädchen mit einem ganz gewöhnlichen Leben - bis ihre Familie bei einem tragischen Autounfall ums Leben kommen. Langsam versucht sie ins Leben zurückzufinden, doch das ist nicht ganz so einfach, wie denn auch, ist sie doch plötzlich fast ganz alleine in ihrer Welt. Nicht gerade einfacher macht es die Tatsache, dass sie eine Art traurige Berühmtheit geworden ist, die Leute starren sie an und tuscheln - und manche wollen plötzlich mit ihr befreundet sein und sie überall einladen und begleiten. 

An Laurels Seite stehen ihre Nana, die dauernd besorgt ist und es trotzdem nicht verheimlichen kann, wie schrecklich es ihr selbst geht, ihre beste Freundin Meg, die manchmal einfach nicht verstehen mag, dass Laurel Zeit braucht, und der süsse Joe, der irgendwie immer Angst zu haben scheint, dass Laurel wegen ihm zerbricht. Und David. David, dessen Vater den schrecklichen Unfall verursacht haben soll. David, der so anders ist, so unperfekt, so schrecklich ... toll. 

Jennifer Castle's Schreibstil ist flüssig zu lesen und man findet sich schnell in die Geschichte ein. Für jemanden wie mich, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat, ist es schon ziemlich harte Kost - gerade weil man so sehr mit Laurel mitfühlen, mitleiden, mitfiebern kann. 

Für jeden, der auch mal über ein ernstes, trauriges Thema lesen möchte, ist "Der Anfang von Danach" zu empfehlen. 


4,5 von 5 Cupcakes

[Rezension] Die magische Gondel - Eva Völler

Titel: Die magische Gondel
Autorin: Eva Völler
Verlag: Baumhaus Verlag GmbH
Seitenzahl: 332
ISBN: 978-3-8339-0026-6

Reihe: Zeitenzauber, Band 1 von 3

Klappentext:

Venedig 2009. Die 17-jährige Anna geniesst ihre Sommerferien. Bei einem Stadtbummel erweckt eine rote Gondel ihre Aufmerksamkeit. Seltsam. Sind in Venedig nicht alle Gondeln schwarz? Als Anna kurz darauf mit ihren Eltern eine historische Bootsparade besucht, wird sie im Gedrängel ins Wasser gestossen und von einem jungen Mann in die rote Gondel gezogen und befindet sich plötzlich im Jahr 1499! Anna muss nun in dieser Epoche zurechtkommen, in der es keinen Strom und kein fliessendes Wasser gibt - und an jeder Ecke Gefahren lauern. Sie sucht Sebastiano, den Jungen, der sie hierhergeholt hat, damit er sie zurück ins Jahr 2009 bringt. Doch 
                                                    dann erfährt sie, dass die rote Gondel erst zum nächsten Mondwechsel wiederkommt ...




Rezension


Anna verbringt die Sommerferien mit ihren Eltern in Venedig. Bei einem Gondel-Umzug wird sie in den Canal Grande gestossen - und von einem ziemlich attraktiven jungen Mann gerettet. Doch dann geschieht etwas seltsames: die Luft flirrt, es gibt einen lauten Knall, und als Anna wieder zu sich kommt, muss sie mit Schrecken feststellen, dass sie eine Zeitreise ins Jahr 1499 gemacht hat. 
Natürlich will Anna sofort zurück in ihre Zeit, doch leider ist das erst beim nächsten Mondwechsel möglich. Doch ihre Rückreise erweist sich als ein Ding der Unmöglichkeit, zumindest bis sie eine ihr bestimmte Aufgabe erfüllt hat. Zum Glück lernt sie ein nettes Mädchen kennen, das ebenfalls aus einer anderen Zeit stammt - und auch dem hübschen Zeitreisenden Sebastiano kommt sie langsam näher - was ihren Aufenthalt etwas erträglicher macht. 

Eva Völler hat eine romantisch verträumte Geschichte geschaffen, voller Liebe zum Detail. Die Charaktere sind ihr wunderbar gelungen und ihr Schreibstil ist flüssig zu lesen. 
Alles in Allem hat mir ein bisschen die Spannung gefehlt, aber gefallen hat mir "Die magische Gondel" ansonsten sehr gut! 

Die Idee, dass morderne Wörter einfach durch altmodische Wörter ersetzt werden, sobald man sie spricht oder niederschreibt finde ich sehr gelungen. Auch sonst war Anna's Verhalten sehr glaubhaft und die ganze Atmosphäre im Venedig 1499 kommt sehr authentisch rüber.

4,5 von 5 Cupcakes

[Rezension] Die Quellen der Malicorn - Ju Honisch

Titel: Die Quellen der Malicorn
Autorin: Ju Honisch
Verlag: Heyne
Seitenzahl: 640
ISBN: 978-3-453-31460-3

Klappentext:
Einst waren sie ein fester Bestandteil unseres Lebens, weise, friedvoll und verehrt: Einhörner. Doch sie verschwanden und wurden zur Legende. Das dachte auch Una, bis sie eines Tages an einer Quelle in Irland einem jungen Mann begegnet, der von sich behauptet, aus einer anderen Welt zu kommen und ein Einhornprinz zu sein. Bevor Una weiss, wie ihr geschieht, zieht er sie mit in sein Reich und damit in einen gefährlichen Kampf zwischen der guten Magie der Einhörner und der ihrer dunklen Gegner.




Rezension


Eine Einhhorngeschichte? Klingt nach rosagekleideten Prinzessinnen, verwunschenen Zauberern und gaaanz viel Kitsch. Pustekuchen! 

Una ist schwer enttäuscht, dass ihr Freund sie sitzen gelassen hat und begleitet ihre Mutter etwas widerspenstig auf den alljährlichen Trip nach Irland. Dort macht sie - um Abstand von der esoterisch veranlagten und mit Ratschlägen um sich werfenden Mutter zu bekommen - einen Ausflug an eine heilige Quelle, um mit ihren Gedanken allein zu sein. Irgendetwas ist jedoch äusserst seltsam an der Quelle, und aus dem Wasser kämpft sich plötzlich ein gut aussehender junger Mann hervor. Obschon sie ihn für eine Art Triebtäter hält, kümmert sie sich um ihre Verletzung. Und ehe sie's sich versieht, hat sie der Mistkerl bereits durch das Wasser gezogen und in eine ihr Fremde Welt entführt. 

Das Buch ist eingeteilt in verschiedene Kapitel, mal aus der Sicht vom Menschenmädchen Una, mal aus jener des Einhornprinzen Kanuras oder dessen einfühlsamen Mutter Enygme. Sehr geschickt verwebt die Autorin die einzelnen Abschnitte, schafft es die Spannung zu halten und überrascht immer wieder mit neuen Ideen (wer hätte gedacht, dass sich Einhörner in Menschengestalt wandeln können?). Sie bringt die Emotionen ihrer Akteure glaubhaft herüber und bringt einen zum Träumen. 

Ju Honisch's "Die Quellen der Malicorn" ist eine unglaublich gelungene Geschichte über Freundschaft, Liebe und Hoffnung aber auch über Verrat, Missgunst und tiefe Abgründe. Ein rasanter Roman, den ich jedem nur empfehlen kann!


5 von 5 Cupcakes

[Rezension] Ich bin die, die niemand sieht - Julie Berry

Titel: Ich bin die, die niemand sieht
Autorin: Julie Berry
Verlag: cbj Taschenbücher
Seitenzahl: 320
ISBN: 978-3-570-40209-2
Originaltitel: All the Truth that's in me

Klappentext:
Die Wahrheit wird alles verändern …
An dem Tag, an dem ihre beste Freundin ermordet aufgefunden wurde, verschwand Judith. Jahre später kehrt sie plötzlich zurück. Stumm. Eine grausame Tat raubte ihr die Stimme. Niemand weiss, wo sie die letzten Jahre gewesen und was mit ihr geschehen ist. Sie lebt als Aussenseiterin in ihrer kleinen Gemeinde. Ihre eigene Mutter kann ihr nicht in die Augen sehen und ihre grosse Liebe Lucas soll eine andere heiraten. Aber als ihr Dorf und die Menschen, die sie liebt, bedroht werden, muss sie ihr Schweigen brechen und 

                                                    ihr Geheimnis lüften. Denn nur wenn sie die Wahrheit über die schrecklichen Ereignisse 
                                                    in der Vergangenheit offenbart, wird sie ihr Dorf und ihre grosse Liebe retten können.



Rezension


Das erste Buch seit langem, das ich innerhalb eines Tages durch hatte!

Zwei Mädchen verschwinden. Die eine wird ermordet aufgefunden, die andere taucht zwei Jahre später wieder auf, doch ist sie durch ein grausames Verbrechen verstummt. 
Diese andere heisst Judith, und sie gewöhnt sich nur langsam wieder an das Leben in der Gemeinschaft. Die Dorfbewohner gehen ihr aus dem Weg - es heisst, sie sei verflucht - und auch ihre Mutter verhält sich ganz anders als früher. Und ihre grosse Liebe Lucas will eine andere heiraten. Doch dann findet sie unerwartet eine Freundin, und mit ihr findet sie ihre Stimme wieder. 

Der Schreibstil ist ungewöhnlich, aber sehr flüssig zu lesen. Aus der Sicht von Judith's Gedanken geschrieben, ist die Geschichte unglaublich fesselnd, bewegend und gleichermassen verstörend. Sie macht glücklich, zuversichtlich, aber auch traurig und wahnsinnig wütend. 
Die Autorin bedient sich einer wunderbaren Sprache und ja, ich hatte mal Gänsehaut, mal war ich geschockt und am Ende hab ich eine Träne vergossen, für Judith. 

"Nur der Gedanke an dich vertreibt meine Dunkelheit. Du bist die Sonne meiner Welt." 
(Seite 27) 

"Als ich dachte, ich könne dich nicht noch mehr lieben, kannte ich dich noch nicht gut genug" 
(Seite 111) 

Julie Berry hat ein unglaubliches Meisterwerk geschaffen.


5 von 5 Cupcakes

[Rezension] Totenlichter - Amanda Stevens

Titel: Totenlichter
Autorin: Amanda Stevens
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenzahl: 399
ISBN: 978-3-404-16972-6
Originaltitel: The Kingdom
Reihe: Graveyard Queen, Band 2 von bisher 3

Klappentext: 

MANCHE GEHEIMNISSE SOLLTEN BESSER VERBORGEN BLEIBEN ... Amelia Gray lebt mit den Toten. Sie restauriert Friedhöfe, und es heisst, sie habe einen Sinn für diese besondere Welt. Dass dies wörtlich so ist, weiss jedoch niemand: Amelia kann die Geister der Verstorbenen sehen. Als sie den Friedhof der abgelegenen Kleinstadt Asher Falls restauriert, kommt sie den Toten erneut gefährlich nahe. Amelia entdeckt ein verborgenes Grab im Wald und lüftet bald sein finsteres Geheimnis. Ein Geheimnis, das 
                                                    seit Jahrzehnten gewahrt wurde - und gewahrt bleiben soll ...
  


Rezension


!!!ACHTUNG!!! 
Hierbei handelt es sich um Band 2 der Reihe "Graveyard Queen". Es können deshalb Spoiler vorhanden sein.

Wo im ersten Band um die Friedhofsrestauratorin Amelia Gray noch eine erschütternde Mordserie im Mittelpunkt stand, nimmt das Übernatürliche und Böse im zweiten Teil TOTENLICHTER überhand. 

Amelia hat einen neuen Auftrag an Land gezogen: Sie soll den Friedhof im abgelegenen Ort Asher Falls restaurieren. Doch schon bei ihrer Ankunft beschleicht sie ein beklemmendes Gefühl - und gleichzeitig spürt sie, dass ihr der Ort seltsam vertraut ist. Schon bald kommt sie einem dunklen Geheimnis auf die Spur, und der Nebel um ihre eigene Vergangenheit lichtet sich. 

In TOTENLICHTER tauchen ein paar neue, sehr interessante und vor allem wahnsinnig gut beschriebene Nebencharaktere auf. Der Autorin gelingt es wunderbar, diesen Charakteren Tiefe zu geben, sie schafft freundliche wie auch geheimnisvolle und manchmal seltsame Personen ... und das absolute Böse. 

Leider hatte ich mit einigen Stellen Mühe, denn es gab einige Wiederholungen und Rückblenden - nicht nur aus Band 1 sondern auch aus dem zweiten Teil selbst. 

Aber alles in allem eine gelungene, wenn auch dieses Mal sehr geisterlastige Fortsetzung!


4 von 5 Cupcakes

[Rezension] Totenhauch - Amanda Stevens

Titel: Totenhauch
Autorin: Amanda Stevens
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenzahl: 414
ISBN: 978-3-404-16850-7
Originaltitel: The Restorer
Reihe: Graveyard Queen, Band 1 von bisher 3

Klappentext: 
Mein Name ist Amelia Gray. Ich war neun Jahre alt, als ich meinen ersten Geist sah. Heute arbeite ich als Restauratorin auf Friedhöfen, und meine besondere Gabe bringt mich täglich in gefährliche Situationen. Mein Vater brachte mir Regeln bei, die mich schützen sollen. Nach ihnen habe ich streng gelebt bis jetzt. Als Detective John Devlin mich um Hilfe bei der Aufklärung einer Mordserie bat, willigte ich ein. Doch nun spüre ich, dass dieser Fall und dieser Mann mich in Gefahr bringen. Die Grenze zwischen der 
                                                    Welt der Geister und unserer scheint immer dünner zu werden. Und manchmal lässt sich 
                                                    eine Tür, die einmal geöffnet wurde, nicht wieder schliessen ...



Rezension


Nach dem lesen des Klappentextes und dem (wirklich kurzen) Überfliegen der Rezensionen diverser Onlineshops, habe ich mich auf eine gruslige, sehr geisterlastige Geschichte eingestellt - leichte Lektüre für die Ferien. Doch ich wurde sehr positiv überrascht! 

Totenhauch ist ein wahnsinns Thriller, der Hauptaugenmerk liegt auf einer grausamen Mordserie auf dem Oak Grove Friedhof in Charleston. Die Friedhofsrestauratorin und erfolgreiche aber etwas einsame Bloggerin Amelia wird von der Polizei in einem Mordfall als Fachverständige zu Rate gezogen, und ehe sie es sich versieht, steckt sie mitten in den Mordermittlungen. Dass sie Geister sehen kann, ist hier erst mal nebensächlich. Sie fühlt sich auf eine für sie unerklärliche Art zu dem geheimnisvollen Detective Devlin hingezogen, der die Ermittlungen führt. Doch der Mann wird gleich von zwei Geistern heimgesucht, was Amelia in eine üble Zwickmühle bringt. 
Nach und nach erlangen die beiden Durchbrüche im Fall und Amelia gelingt es, immer mehr von dem attraktiven Detective in Erfahrung zu bringen. 

Ein sehr rasanter, spannender Thriller, mit sehr tiefgründigen und glaubhaften Personen. Die Totengeister, die Amelia seit ihrer Kindheit sehen kann, sind nur nebensächlich und genau richtig platziert. 

Amanda Stevens schafft eine tolle Atmosphäre im sommerlich schwülen Charleston und lässt Interessierte viel über Grabkunst und Friedhöfe erfahren. 


5 von 5 Cupcakes

[Rezension] City of Bones - Cassandra Clare

Titel: City of Bones
Autorin: Cassandra Clare
Verlag: Arena Verlag GmbH
Seitenzahl: 502
ISBN: 978-3-401-50260-1
Originaltitel: The Mortal Instruments Book 1 City of Bones
Reihe: Die Chroniken der Unterwelt, Band 1 von 6

Klappentext:
Gut aussehend, düster und sexy. Das ist Jace. Verwirrt, verletzlich und vollkommen ahnungslos. So fühlt sich Clary, als sie in Jaces Welt hineingezogen wird. Denn Jace ist kein normaler Junge. Er ist ein Dämonenjäger. Und als Clary von dunklen Kreaturen angegriffen wird, muss sie schleunigst ein paar Antworten finden, sonst wird die Geschichte ein tödliches Ende nehmen!



Rezension


Die junge Clary lebt mit ihrer Mutter ein ganz gewöhnliches Leben in New York. Eines Nachts lernt sie Jace in einem Club kennen - der so völlig anders ist. Dann wird Clary's Mutter entführt und gemeinsam mit Jace und seinen Freunden Alec und Isabelle will sie sie retten und muss erkennen: alle Mythen sind wahr. Vampire gibt es ebenso wie Werwölfe, Elben und Dämonen. Dabei kommt sie auch ihrer Vergangenheit immer mehr auf die Spur, ihrem wahren Wesen.

Eine sehr unsichere, verwirrte Clary, ein selbstverliebter, kämpferischer Jace und eine Menge unpassender (vor allem Katzen-)Vergleiche, das sind die mir gebliebenen Eindrücke des Buches.
An und für sich liest sich das Buch sehr leicht. Der Schreibstil ist angenehm und mal abgesehen von besagten unpassenden Vergleichen wirklich gut. Die Charaktere fand ich doch gut gelungen, besonders Luke ist eine tiefgründige und sehr durchdachte Person. Ansonsten sind sie etwas, wie soll ich sagen, stereotypisch: Jace und Clary, eine Liebe, die nicht sein soll - Simon, der mehr will - der stille Alec mit seinem Geheimnis, nun gut, das war mal was anderes in einem Jugendbuch, Hut ab!

Die verschiedenen Schattenwesen fand ich auch sehr interessant, denn obschon sie eigentlich alle weitaus bekannt sind (Vampire, Werwölfe etc.), kriegen sie hier ihre eigene "Umgebung", ihre eigene Art und ein ganz eigenes Wesen. Auch die neu eingeführten Wesen haben mir gut gefallen, besonders die Stillen Brüder und ihre Knochenstadt haben den gewünschten Effekt bei mir erzielt.

Obschon ich eigentlich eine Schnellleserin bin, habe ich ganze 5 Wochen für dieses Buch gebraucht. Es ist zwar interessant, aber mehr dann irgendwie doch nicht. Spannung hat mir oft gefehlt und ich hab ohne Probleme eine längere Pause von dem Buch machen können, ohne dass es mich in meinen Fingern gejuckt hat, weiter zu lesen.

Alles in allem wars für mich nur ein knapp befriedigendes Leseerlebnis - dennoch werde ich mich wohl an Band 2 "City of Ashes" heranwagen.


3,5 von 5 Cupcakes

Mittwoch, 22. Juli 2015

[Liebes Tagebuch] Wie ich zum Lesen kam

Im zarten Alter von viereinhalb Jahren hatte ich eine Vorliebe für Asterix & Obelix - Comics entwickelt. Dumm nur, dass ich nie so recht verstand, was denn die Figuren so alles miteinander zu bereden hatten! Mom war oft mit meinem kleinen Bruder beschäftigt, Dad arbeiten, also musste ich die Dinge selbst in die Hand nehmen. Irgendwie habe ich mir (natürlich doch mit Hilfe der treubesorgten Eltern) das Lesen beigebracht und von da an war's um mich geschehen.

Im Kindesalter habe ich Abenteuergeschichten geliebt. Allen voran die Kinderbücher des Wiener Autors Thomas Brezina, insbesondere die Reihen "Sieben Pfoten für Penny", "Die Knicker-Bocker-Bande", "Tiger-Team" und "Unser Geheimnis". Ich habe sie regelrecht verschlungen. Mit "Black Beauty" oder den Jugendbüchern von Federica De Cesco, die zu dieser Zeit bei gleichaltrigen Mädchen hoch im Kurs waren, konnte ich nichts anfangen.

Meine Liebe zur Fantasy hat schlussendlich aber durch meine Eltern begonnen. Wenn wir in die Alpen in unser Ferienhaus gefahren sind, haben wir die Hörbücher von "Narnia" gehört, einer der Lieblingsgeschichten meines Vaters. Er war es auch, der mir, als ich 9 war, "Der kleine Hobbit" in die Finger gedrückt hat - mein erster Fantasy-Klassiker.
Mom hat sich dann eher für die Bücher von Michael Ende begeistert. Vor allem aus "Die unendliche Geschichte" und "Momo" konnte sie uns stundenlang vorlesen.

Etwas später kamen die "Harry Potter"-Bücher in die Schweiz. Entdeckt habe ich sie durch meinen Patenonkel, der sie mir regelrecht aufgezwungen hat. Und die waren ja sowas von toll! Da war es ganz praktisch, dass ich sie mir von ihm ausleihen durfte - zumal die Wartefrist in der Bibliothek mehrere Monate betrug.

Nach einem schweren Schicksalsschlag im Teenageralter habe ich das Lesen vorläufig zumindest mehrheitlich auf Eis gelegt - und erst wieder nach bestandener Lehrabschlussprüfung so richtig losgelegt. Da fing meine Begeisterung für Krimis und Thriller an.

Bis heute sind es diese beiden Genres, Fantasy und Thriller, die mir besonders zusagen (natürlich mit all ihren Untergenres).

Danke Mom, danke Dad und danke lieber Patenonkel, dass ihr mein Lesefieber angefacht und so lange am brennen gelassen habt!

[Rezension] Phantasmen - Kai Meyer

Titel: Phantasmen
Autor: Kai Meyer
Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 400
ISBN: 978-3-551-58292-8

Klappentext:
Eines Tages tauchten sie aus dem Nichts auf - die Geister der Toten. Millionen auf der ganzen Welt, und stündlich werden es mehr. Sie stehen da, bewegungslos, leuchtend, ungefährlich.
An der Absturzstelle eines Flugzeugs, mitten in Europas einziger Wüste, warten zwei junge Frauen auf die Geister ihrer verunglückten Eltern. Rain hofft, die Begegnung wird ihrer jüngeren Schwester Emma helfen, Abschied zu nehmen. Auch Tyler, ein schweigsamer Norweger, ist auf seinem Motorrad nach Spanien gekommen, um ein letztes Mal seine grosse Liebe Flavie zu sehen.

                                                    Dann erscheinen die Geister. 
                                                    Doch diesmal lächeln sie. 
                                                    Und es ist ein böses Lächeln.





Rezension


"Eines Tages tauchten sie aus dem Nichts auf - die Geister der Toten. Millionen auf der ganzen Welt [...] Sie stehen da, bewegungslos, leuchtend, ungefährlich." 

Rain und ihre kleine Schwester Emma wollen sie sehen - die Geister ihrer Eltern, die vor Jahren bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen sind. Gemeinsam reisen sie durch Europa bis zur Absturzstelle. 
Doch etwas ist anders, die Geister tauchen auf, doch diesmal lächeln sie - ein bösartiges und angsteinflössendes Lächeln, das töten kann. Die beiden Mädchen fliehen, und dabei stossen sie auf Tyler, der sie kurzerhand mitnimmt. Gemeinsam mit dem irgendwie geheimnisvollen jungen Mann versuchen sie herauszufinden, weshalb die Geister auftauchen, was es mit den sogenannten Smilewaves auf sich hat - und warum das Flugzeug damals abgestürzt ist. 

Kai Meyer hat mit "Phantasmen" eine tolle Apokalypse herbeigeführt. Die Geschichte ist spannend geschrieben und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind tiefgründig und gut durchdacht, ihre Beweggründe nachvollziehbar und manchmal lässt der Autor die richtige Menge Humor einfliessen, was "Phantasmen" etwas leichter zu ertragen macht. 
Einen Stern Abzug gibt es, weil mir der Teil in New York (ich will hier jetzt nicht spoilern) so gar nicht gepasst hat, da war's mit Rain's Phobie etwas zu viel des Guten. 

Ansonsten ein Top-Buch, das mir sehr gefallen hat!


4 von 5 Cupcakes

[Rezension] Das Mädchen, das Geschichten fängt - Victoria Schwab

Titel: Das Mädchen, das Geschichten fängt
Autorin: Victoria Schwab
Verlag: Heyne
Seitenzahl: 432
ISBN: 978-3-453-41033-6
Originaltitel: The Archived
Reihe: The Archived, Band 1 von bisher 2 (Teil 2 wird voraussichtlich nicht übersetzt)

Klappentext:
Wenn ein Mensch stirbt, wird seine Lebensgeschichte in einer Art Bibliothek abgelegt. Manchmal jedoch erwachen die Geschichten und versuchen in die Welt der Lebenden zurückzukehren. Dann kommt Mac ins Spiel, denn sie ist eine Hüterin und ihre Aufgabe ist es, die entlaufenen Geschichten zurückzubringen. Doch plötzlich häufen sich diese Vorfälle, und die Grenzen zwischen Leben und Tod drohen zu verschwimmen. Mac beschleicht der schreckliche Verdacht, dass jemand die Lebensgeschichten manipuliert. Gemeinsam mit dem Hüter Wes versucht Mac, dem Geheimnis auf die Spur zu 
                                                    kommen.



Rezension


Ich habe noch nie eine solch schöne, melancholische und tiefgründige Geschichte gelesen. Die Autorin hat einen schlichtweg umwerfenden Schreibstil (der durch die Rückblenden sogar noch besser wird), ihre Charaktere haben Tiefgang und noch Tage, nachdem ich "Das Mädchen, das Geschichten fängt" ausgelesen hatte, habe ich noch an der gleichzeitig wunderschönen wie auch furchteinflössenden Idee der (Lebens-) Chroniken rumstudiert. 

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Mackenzie Bishop, ein junges Mädchen, das vor kurzem mit ihren Eltern umgezogen ist, um den schmerzhaften Verlust ihres jüngeren Bruders zu verarbeiten (oder verdrängen, was vor allem ihre Mutter zu tun scheint). Doch Mackenzie hat ein Geheimnis: sie ist eine Wächterin. Ihre Aufgabe ist es, entflohene und verwirrte (Lebens-) Chroniken zurück in das Archiv zu bringen. Seit kurzem hat sie damit alle Hände voll zu tun, was ihr zusätzlichen Kummer bereitet, da sie das ständige Lügen sehr belastet. Und dann trifft sie noch auf den düsteren aber ebenso lebensfrohen Wesley - und auf den stillen, geheimnisvollen Owen. 

Viel mehr möchte ich hier nicht preisgeben, aber ich empfehle jedem, dieses Buch zu lesen! Victoria Schwab schafft eine unglaubliche Atmosphäre, die einen verzaubert und in den Bann zieht und dann ganz melancholisch und doch erfüllt zurücklässt. 

An alle, die vor der Geschichte zurückschrecken, weil es Young-Adult oder Fantasy ist, lasst euch sagen, dass dieses Buch viel mehr ist, ein wunderbarer Roman, ganz ohne Kitsch und Zauberei, und doch ein Meisterwerk. 

Mein absolutes Highlight des Jahres 2014


5 von 5 Cupcakes

[Rezension] Die gestohlene Zeit - Heike Eva Schmidt

Titel: Die gestohlene Zeit
Autorin: Heike Eva Schmidt
Verlag: Droemer Knaur Verlag
Seitenzahl: 448
ISBN:978-3-426-51311-8

Klappentext:
Auf einer Bergwanderung im Jahr 1986 findet Emma einen geheimnisvollen Ring, nichtsahnend, dass dieser dem sagenhaften Zwergenkönig Laurin gehört. Zwei Mitreisende nehmen ihr den Schmuck ab und türmen, doch auf einmal taucht eine Horde Zwerge auf, die Emma in Laurins unterirdisches Reich verschleppen. Dort trifft sie Jonathan, ebenfalls ein Gefangener des Königs. Gemeinsam gelingt ihnen die Flucht, aber Laurin belegt sie mit einem grausamen Fluch. Zurück in der Oberwelt stellt Emma schockiert fest, dass inzwischen fast 30 Jahre vergangen sind. Um den Fluch zu lösen, müssen sie und Jonathan den Ring wiederfinden - aber wie sollen sie die beiden Diebe nach all den Jahren ausfindig machen?



Rezension

Nach dem mir der Klappentext sehr zugesprochen hat und nach der Übersicht der guten Bewertungen auf diversen Internetplattformen bin ich mit grosser Vorfreude an "Die gestohlene Zeit" von Heike Eva Schmidt gegangen...und wurde gewissermassen enttäuscht. 

Zum Inhalt gibt es nicht viel zu sagen, der wurde im Klappentext gut wiedergegeben. Die Idee der Autorin ist eigentlich ganz zauberhaft: eine Geschichte aufgebaut auf einem Märchen, ein unerwarteter Zeitsprung, böse Zwerge und ein Fluch. 


Unglücklicherweise ist ihr die Umsetzung nicht wirklich gut gelungen. Den Charakteren fehlt es an tiefe, viele Stellen sind sehr unglaubwürdig, die Handlung ist vorhersehbar und der ganzen Story fehlt die Spannung. 

Mehr als leichte Unterhaltung war es für mich leider nicht.


2 von 5 Cupcakes

Dienstag, 21. Juli 2015

[New in] Cottage mit Kater - Hermien Stellmacher



Bereits gestern hat mich dieses zauberhafte Paket vom Insel Verlag erreicht.

Enthalten ist neben dem Buch "Cottage mit Kater" von Hermien Stellmacher (für die Teilnahme an der Lovelybooks-Leserunde) auch eine Leseprobe, ein Titel-Verzeichnis vom Verlag sowie diese super süssen Postkarten, die die Autorin selbst entworfen hat.

Auf in ein witziges Abenteuer in Cornwall - Kater inklusive!

Sonntag, 19. Juli 2015

[Rezension] Verhext - Kevin Hearne

Titel: Verhext
Autor: Kevin Hearne
Verlag: Klett-Cotta
Seitenzahl: 362
ISBN: 978-3-608-93932-3
Originaltitel: Hexed
Reihe: Die Chronik des eisernen Druiden, Band 2 von ?

Klappentext:

Nachdem Atticus in Notwehr eine hohe Gottheit getötet hat, wollen plötzlich alle etwas von ihm. Am ärgsten macht ihm der ortsansässige Hexenorden zu schaffen. Kurz bevor er mit ihnen einen Friedenspakt schliessen kann, taucht auch noch eine ganze Heerschar neuer Hexen in Arizona auf. Ihre dunkle Vergangenheit reicht bis zurück in den Zweiten Weltkrieg. Zum Glück hat Atticus ein magisches Schwert und einen Vampir-Anwalt ...



Rezension



!!!ACHTUNG!!! 
Hierbei handelt es sich um Band 2 der Reihe "Die Chronik des eisernen Druiden". Es können deshalb Spoiler vorhanden sein.

Atticus Erzfeind ist endlich erledigt und der letzte Druide sehnt sich zurück zu einem gemütlichen Leben mit seinem geliebten Hund Oberon und der (scharfen) auszubildenden Jungdruidin Granuaile. Doch natürlich läuft nie etwas so wie es sollte und so tauchen skurrile Rabbis und Priester, bösartige deutsche Hexen und mal wieder ein allzu neugieriger Detective auf. 

Auch Band 2 von Kevin Hearne gibt ein rasantes Tempo vor. Spannend zu lesen mit einer anständigen Portion Humor und Sarkasmus. 

Freue mich schon auf Band 3!

5 von 5 Cupcakes

[Rezension] Gehetzt - Kevin Hearne

Titel: Gehetzt
Autor: Kevin Hearne
Verlag: Klett-Cotta
Seitenzahl: 350
ISBN: 978-3-608-93930-9
Originaltitel: Hounded
Reihe: Die Chronik des eisernen Druiden, Band 1 von ?

Klappentext:
Atticus O’Sullivan führt ein scheinbar friedliches Dasein in Arizona. In seinem Laden bekommt man alles, was man eben so brauchen kann. Nachbarn und Kunden halten ihn für einen netten, tätowierten jungen Mann. Tatsächlich ist Atticus aber nicht 21, sondern über 2'100 Jahre alt: Er ist der letzte lebende Druide. Seine übermenschlichen Kräfte zieht er direkt aus der Erde und außerdem besitzt er ein unsagbar scharfes magisches Schwert namens Fragarach. Zu Atticus’ Unglück aber ist eine überaus erzürnte keltische Gottheit hinter genau diesem Schwert her. Und sie hat es auf Atticus’ 
                                                   Leben abgesehen …



Rezension


Der letzte und älteste Druide der Welt, Atticus O'Sullivan, versucht sein Leben möglichst unauffällig zu leben - weit weg von rachsüchtigen Gottheiten, hinterlistigen Hexen und sonstigen magischen Wesen. An seiner Seite der treue Wolfshund Oberon, zu dem er eine mentale Verbindung zwecks Kommunikation hergestellt hat. Nicht ganz unerwartet taucht da plötzlich ein Liebesgott auf, der es auf den Druiden und dessen magisches Schwert abgesehen hat, und wäre das nicht genug, verbündet dieser sich mit einem ortsansässigen Hexenzirkel und etlichen widerlichen Dämonen. Gemeinsam mit seinen Anwälten (einem Vampir und einem Werwolf), der Kriegsgöttin Morrigan und natürlich seinem geliebten Hund Oberon macht er sich auf, die Gefahr zu bekämpfen und vernichten. 

Kevin Hearne's Schreibstil ist flüssig zu lesen und mit einer grossen Portion Humor und Sarkasmus versetzt. Ein spannendes, rasantes Werk mit wunderbaren Passagen, jedoch wegen manch irischen Ausdrücken etwas schwer verständlich (wobei dies für mich persönlich keine Hinderung im Lesefluss bedeutete). Der Autor räumt mit alten Gottheiten auf, was das Zeug hält. 

Besonders die Unterhaltungen zwischen Atticus und Oberon brachten mich zum schmunzeln. Denn obschon die beiden mental in menschlicher Sprache kommunizieren, bleibt Oberon trotzdem ein Hund und seine Weltanschauung ist wunderbar naiv und unkompliziert. Ganz nach dem Motto: 
"Was willst du zum Frühstück?" 
"Würstchen" 
"Das sagst du immer!" 
"Weil Würstchen immer lecker schmecken!" 

Ein Buch für jeden, der weltoffen genug ist, sich über die eine oder andere religiöse "Frechheit" zu amüsieren und einfach mal Abwechslung in seinem Lesestoff braucht.


4 von 5 Cupcakes

[Rezension] Nur eine Nacht - Jodi Meadows

Titel: Nur eine Nacht
Autorin: Jodi Meadows
Verlag: Goldmann
Seitenzahl: 384
ISBN: 978-3-442-47603-9
Originaltitel: Infinite
Reihe: Das Meer der Seelen, Band 3 von 3

Klappentext:
Das Jahr der Seelen beginnt mit einem Erdbeben - ein mysteriöses Grummeln dringt aus den Tiefen der Erde. Es ist ein erstes Anzeichen für die Gefahren, die noch kommen werden. Denn die bedeutsame Nacht der Seelen steht bevor. In dieser Nacht wird sich entscheiden, ob Ana als neue unter lauter wiedergeborenen Seelen wird überleben können. Und ob es ihr vergönnt sein wird, noch mehr Zeit mit Sam zu verbringen, ihrer grossen Liebe und dem einzigen Mann, der bis jetzt immer zu ihr gestanden hat.



Rezension

!!!ACHTUNG!!! 
Hierbei handelt es sich um Band 3 der Trilogie "Das Meer der Seelen". Es können deshalb Spoiler vorhanden sein.

Ana muss nach ihrer Verbannung die Stadt Heart verlassen. Gemeinsam mit Sam und einer handvoll Freunde macht sie sich auf den Weg um den Aufstieg Janans zu verhindern. Denn nur sie kennen das Geheimnis, die Wahrheit um den Mann, der einst sterblich war und nach Unsterblichkeit sehnte. 
Auf ihrem Weg durch die Wildnis müssen sie vielen Gefahren trotzen und gewinnen doch unerwartete Freunde. Doch der Tag von Janans Aufstieg rückt erbarmungslos näher. Werden Ana und ihre Freunde ihn aufhalten können? Und findet sie endlich mit Sam zusammen? 

Jodi Meadows ist ein fulminanter Abschluss für ihre wunderbare "Neuseelen"-Trilogie gelungen! 
Gewohnt rasant geht die Geschichte um die Neuseele Ana weiter. Ich habe richtig mitgefiebert und gezittert. Alles in allem ein gelungenes Werk. 

Meiner Meinung nach hätte das Ende etwas mehr Seiten verdient, aber trotzdem gebe ich dem dritten und (leider) letzten Band von "Das Meer der Seelen" die volle Punktzahl. 
Danke Jodi Meadows, dass du diese wunderbare Gechichte mit uns geteilt hast!

5 von 5 Cupcakes

[Rezension] Nur eine Liebe - Jodi Meadows

Titel: Nur eine Liebe
Autorin: Jodi Meadows
Verlag: Goldmann
Seitenzahl: 384
ISBN: 978-3-442-47602-2
Originaltitel: Asunder
Reihe: Das Meer der Seelen, Band 2 von 3

Klappentext:
Sie ist das Mädchen ohne Seele, ausgestossen und allein. Bis sie auf Sam trifft und die Liebe findet.
Ana ist eine Aussenseiterin und das nur, weil sie eine neue Seele besitzt. In einer Welt, in der jeder wiedergeboren wird, ist das ein Zeichen von Unheil. Und tatsächlich sterben seit Anas Ankunft immer mehr Menschen, ohne wiedergeboren zu werden. Die Angst ist gross, dass irgendwann alle unwiederbringlich ausgelöscht sein werden. Als sich immer mehr gegen Ana wenden, steht nur noch Sam zu ihr. Doch Ana muss endlich 
heraus-
                                                    finden, warum sie so aussergewöhnlich ist, damit sie ihren Platz in Heart finden kann ...



Rezension

!!!ACHTUNG!!! 
Hierbei handelt es sich um Band 2 der Trilogie "Das Meer der Seelen". Es können deshalb Spoiler vorhanden sein.

Die Geschichte um Ana und Sam geht ungestoppt rasant weiter. Man lernt neue Charaktere kennen (und lieben/hassen) und langsam lüftet sich das Geheimnis um Ana, die Neuseele. Gemeinsam mit Sam (dem sie näherkommt) und ihren neu gewonnen Freunden setzt sie sich für die kommende Generation von Neuseelen ein, wobei sie grosse Verluste erleiden muss und einem furchtbaren Geheimnis auf die Spur kommt. 

Die Charaktere sind liebevoll und detailliert gestaltet, der Schreibstil flüssig und die Geschichte so spannend, dass ich sie innert wenigen Tagen verschlungen habe. Nun warte ich ungeduldig auf Band 3, und freue mich darauf, wie die talentierte Autorin ihre wunderbare aber verwobene Story löst und hoffe, dass Sam und Ana endlich zu einander finden!


4 von 5 Cupcakes

[Rezension] Nur ein Leben - Jodi Meadows

Titel: Nur ein Leben
Autorin: Jodi Meadows
Verlag: Goldmann
Seitenzahl: 352
ISBN: 978-3-442-47601-5
Originaltitel: Incarnate
Reihe: Das Meer der Seelen, Band 1 von 3

Klappentext:
Ana ist das Mädchen mit der reinen, neuen Seele. Und das macht sie zur Aussenseiterin. Denn jeder in ihrer Welt wurde mehrmals wiedergeboren und kann sich an seine vorherigen Leben erinnern. Doch als Ana geboren wurde, passierte etwas Ungewöhnliches: Eine Seele musste für sie sterben. Weil jeder dies als schlechtes Omen deutet, will niemand etwas mit ihr zu tun haben, niemand ausser Sam. Doch plötzlich greifen schreckliche Wesen an. Trägt Ana tatsächlich die Schuld daran? Sie wird es herausfinden müssen, wenn sie in dieser Welt überleben will ...



Rezension


In einer Welt, in der jede Seele hunderte Male neu geboren wurde, ist Ana die einzige Neuseele. Für viele stellt sie eine Bedrohung dar, denn wegen ihr musste eine andere Seele endgültig sterben. Doch Sam ist anders. Er rettet ihr das Leben und kümmert sich liebevoll um sie. Gemeinsam betreten sie die Hauptstadt (liebevoll "Heart" genannt), damit Ana endlich ergründen kann, weshalb sie so anders ist. Der Autorin Jodi Meadows ist mit diesem Buch ein wunderbares und durchaus tiefgründiges Werk gelungen.

Eine Geschichte mit Tiefgang, viel Liebe zum Detail und rasantem Fortlauf. Standard-Fantasywesen werden nur am Rande thematisiert, weshalb diese Geschichte durchaus auch für Neulinge oder Fantasymuffel geeignet ist. 

Ein fesselnder Auftakt, ich bin froh, dass ich Band zwei (Nur eine Liebe) bereits griffbereit hatte!


4 von 5 Cupcakes