Sonntag, 13. Dezember 2015

[Rezension] Krähenmädchen - Erik Axl Sund (Hörbuch)

Titel: Krähenmädchen
Autor: Erik Axl Sund (Håkan Axlander Sundquist und Jerker Eriksson)
Verlag: der Hörverlag (als Buch bei Goldmann erschienen)
Dauer: 777 Minuten

Sprecher: Thomas M. Meinhardt
EAN: 
978-3-844-51531-2
Originaltitel: Krakflickan
Reihe: Victoria Bergmann, Band 1 von 3




"Das Bemerkenswerte war nicht, dass der Junge tot war, sondern dass er überhaupt noch so lange gelebt hatte."
(S. 13)



Kommissarin Jeanette Kihlberg wird mit einem besonders grausamen Fall beauftragt: mehrere Leichen von schwer misshandelten Jungen werden in Stockholm aufgefunden. Vom Täter fehlt jede Spur und so bittet sie die Psychologin Sofia Zetterlund um Hilfe, bei der einer der Jungen in Behandlung war. Diese ist spezialisiert auf multiple Persönlichkeitsstörungen und besonders intensiv beschäftigt mit einer ihrer anderen Patienten, Victoria Bergmann. Gemeinsam kommen Jeanette und Sofia dem Täter näher und müssen sich fragen: wie viel kann ein Mensch allein aushalten?

"Krähenmädchen" ist Band 1 einer Trilogie von Psychothrillern, die diesen Namen definitiv auch verdienen. Das Buch ist komplex aufgebaut, durch die vielen Sichtwechsel hatte ich zwar zwischendurch etwas Mühe, mitzukommen, fand aber immer wieder zurück zur Story. Die Geschichte spricht ein paar sehr schwierige, harte Themen an: Kindsmissbrauch, multiple Persönlichkeitsstörungen und Kindersoldaten. Dadurch erhält der Thriller eine ganz besondere Tiefe und ein düsteres Gefühl breitet sich über das ganze Setting aus. Zwischendurch waren die Themen so stark vertieft, dass es mir den Magen zusammen gezogen hat - vor allem weil ich weiss, dass dies leider ganz reale Probleme sein können und nicht nur Fiktion.


Die Charaktere haben mich vollständig überzeugen können, vor allem weil sie eine unglaubliche Tiefe und Komplexität aufweisen. Jeder der drei Hauptpersonen hat seine eigenen Sorgen, seinen Hintergrund und seine traurige Geschichte, die der Leser (oder Hörer) über das Buch verteilt entdeckt.


Jeanette Kihlberg ist eine selbstbewusste junge Polizistin, die privat aber in einer eher unbefriedigenden Beziehung feststeckt. Diese hält sie nur für den gemeinsamen Sohn aufrecht und so ist es nicht verwunderlich, dass sie mehr Zeit auf der Arbeit, als Zuhause verbringt.


Sofia Zetterlund, Psychologin, hat früher in Krisengebieten gearbeitet und so viel Erfahrung mit Kindersoldaten. Deren Geschichten berühren sie ganz besonders. Doch ihr Hauptaugenmerk gilt einer ganz anderen Patientin..
.

Victoria Bergmann hat als Kind schreckliches erlebt. Sie leidet unter einer Persönlichkeitsstörung, wegen der sie bei Sofia in Behandlung ist. Ihre Geschichte wird geschickt nebenbei erzählt und trägt massgebend zu deren Verlauf bei.


Die Geschichte spielt in und um Stockholm, wo auch das nötige Feeling aufkommt. Die Sicht wechselt andauernd - von Jeanette zu Sofia zu Victoria - zu Victoria in Kindertagen und zum Mörder. Diese steten Wechsel haben die Story sehr spannend gemacht und man möchte immer mehr herausfinden, immer tiefer im Leben der drei Protagonistinnen wühlen. Auch wenn ich schon früh einen Verdacht hatte (der sich dann später bewahrheitet hat), hat dies nichts an der Spannung abgetan.


Und nach diesem Ende muss ich definitiv Teil 2 auch noch lesen/hören.


Ein komplexer Thriller, der grausame Themen anspricht und mit der einen oder anderen Überraschung aufwartet. Nichts für schwache Nerven oder leicht reizbare Mägen...

1 Kommentar:

  1. Ich habe das Buch nach 149 Seiten abgebrochen...war einfach absolut nicht mein Ding. Man hätte viel mehr draus machen können, aber ich fand es wirklich schlecht geschrieben.

    AntwortenLöschen