Samstag, 19. September 2015

[Rezension] Die Schatten der Vergangenheit - Corrine Jackson

Titel: Die Schatten der Vergangenheit
Autorin: Corrine Jackson
Verlag: Silberfisch
Dauer: 278 Minuten

Sprecher: Annina Braunmiller
EAN:
 978-3-844-90685-1
Originaltitel: Pushed
Reihe: Touched, Band 2 von 3



Inhaltsangabe:
Remy liebt Asher - allen Widerständen zwischen Heilern und Beschützern zum Trotz.Als ihr Grossvater sie bittet, ihn zu besuchen, siegt die Neugier. Wer ist der Mann, vordem ihre Mutter einst floh? Asher ist misstrauisch und begleitet Remy. Zunächst scheintalles perfekt - bis eine junge Frau ermordet wird. Eine Heilerin. Wer hat sie verraten?



Rezension


!!!ACHTUNG!!! 
Hierbei handelt es sich um Band 2 der "Touched"-Trilogie. Es können deshalb Spoiler vorhanden sein.

Die junge Heilerin Remy findet sich langsam in ihrem neuen Leben zurecht, als ihr Grossvater Franc sie bittet, ihn in San Francisco zu besuchen. Trotz Asher's Zweifeln, packt Remy ihre Sachen und reist zu ihm. Franc führt sie in eine für sie neue Welt ein, als er Remy mit anderen Heilerinnen bekannt macht - einer ganzen Gemeinde voll! Doch als eine der Heilerinnen ermordet aufgefunden und Asher entführt wird, beginnt Remy langsam zu zweifeln. Sie bittet Asher's Bruder Gabriel um Hilfe. Gemeinsam kommen sie dunklen Machenschaften auf die Spur - und sich immer näher.

Die Hauptprotagonistin Remy macht weiterhin Fortschritte als Heilerin - und gleichzeitig wird ihr Charakter immer schwächer und weinerlicher, was mich teilweise schon recht genervt hat. Ihr Selbstvertrauen ist trotz ihrer grossartigen Fähigkeiten gleich null, und obschon sie mit Asher ein tolles Paar abgibt, scheint auch ihre Liebe nicht mehr so gross, wie sie sich vielleicht einredet. Asher versucht natürlich immer wieder, Remy zu beschützen, manchmal ist er gar überfürsorglich und gegen Ende hin ist er teilweise nicht auszustehen. Gabriel hingegen taut so langsam etwas auf, lässt Remy näher an ihn ran und gibt ihr eine Chance.Dass sich hier eine Art Dreiecksbeziehung herauskristallisiert war ja klar, scheint in Jugendbüchern einfach dazu zu gehören. Grossvater Franc ist zu Beginn ein netter Mann, aber schon bald war er mir nicht mehr ganz geheuer und ich an Remy's Stelle wäre viel früher weggelaufen.

Die Geschichte war wieder gut verständlich, trotz der vielen verschiedenen Charakteren. Für mich war es aber alles ein Bisschen zu viel des Guten. Zu viel Drama, zu viel Schicksalsschläge, zu viele Bösewichte und vor allem zu viele "Nicht schon wieder!"-Momente.

3 von 5 Cupcakes

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen