Sonntag, 2. August 2015

[Rezension] Spiegelsplitter - Ava Reed

Titel: Spiegelsplitter
Autorin: Ava Reed
Verlag: 
Books on Demand
Seitenzahl: 344
ISBN: 
978-3-7347-8403-3 

Reihe: Spiegel-Saga, Band 1 von 2

Klappentext:

"Seine dunklen Augen blickten mich an. Sie hielten mich gefangen und ich spürte, dass sich etwas veränderte... In mir schien etwas zu heilen, von dem ich nicht wusste, dass es zerbrochen war." 
Caitlin weiss nicht, was es bedeutet, sich in einem Spiegel zu sehen, denn sie erkennt nichts darin. Doch er zieht sie an, ruft sie zu sich, wo auch immer sie ist. 
Eines Tages steht sie dem geheimnisvollen Finn gegenüber, der eine Sehnsucht in ihr weckt, der sie nicht entkommen kann. Immer wieder begegnen sich die beiden, nichts ahnend, dass es nun kein Zurück mehr gibt. Caitlins Erbe beginnt zu erwachen und sie 

                                                    erkennt, dass es mehr auf dieser Welt gibt, als sie ahnt...



Rezension


Nach dem Tod ihres Vaters zieht Cat zu ihrer Haushälterin nach Irland, wo sie sich ein neues Leben aufbauen möchte. Als der gutaussehende Finn bei ihr auf der Arbeit auftaucht, wird ihr Leben so richtig auf den Kopf gestellt. Denn Finn ist eine Fantasie und wie er hat auch Cat eine Verbindung zur magischen Welt Scathan, sie muss sie nur erst verstehen...

Der Schreibstil liest sich im Grossen und Ganzen gut, auch wenn er manchmal durch unnötig lange Sätze und plumpe Dialoge auffällt. Auch die besonders emotionalen Stellen im Buch haben etwas unbeholfen gewirkt. Die Kapitel werden abwechslungsweise aus Cats und Finns Sicht erzählt, wobei dadurch zu Beginn der Kapitel immer eine Wiederholung entsteht. Am Anfang des Buches hat mich dies nicht gestört, gegen Ende hin fand ich es aber dann doch etwas lästig, zumal die Wiederholungen sich ziemlich gezogen haben.
Die erste Hälfte des Buches hat mir im Allgemeinen besser gefallen, im zweiten Teil fühlte ich mich etwas gehetzt und einige Stellen waren mir zu rasant und unausgereift.

Die Charaktere fand ich etwas flach. Zwar haben sie alle ihre Vergangenheit und Geheimnisse, doch ich konnte mir die meisten nicht wirklich vorstellen und ihre Beweggründe waren mir nicht immer klar.
Cat ist eine junge Frau, gerade dabei ein neues Leben aufzubauen. Ihre Trauer um den Verlust des Vaters sowie die Wut über ihre Mutter, die sie so früh verlassen hat, kommen nicht wirklich zur Geltung und werden nur nebensächlich thematisiert. Dabei sollten genau diese beiden Aspekte ihre Hauptantriebskraft sein. Cat gibt sich sehr schnell geschlagen und lässt sich ebenso schnell überzeugen, was mich etwas genervt hat.
Finn ist ein hunderte Jahre alter Gestaltwandler, der den Ruf als Womanizer hat und sich dann doch plötzlich super sicher ist, das Cat die einzig Wahre ist und er nie mehr ohne sie sein will. Das obschon er sie kaum kennt. Magie halt. Was mich an ihm besonders gestört hat, ist dass er sich oft wie ein Teenie verhält, obwohl er eigentlich sehr viel älter ist.
Es tauchen einige sehr interessante Nebencharaktere auf, teils Menschen, Wesen oder auch Fantasien. Wirklich eine Bindung kann man zu ihnen leider nicht aufbauen, dazu lernt man sie viel zu wenig kennen.
Auch der Bösewicht der Geschichte kam hier etwas unglaubwürdig rüber. Was genau er sich von seinem Handeln verspricht habe ich noch nicht ganz begriffen. Ebensowenig, woher er genau von Cat gewusst hat und vor allem wie er sie in der realen Welt gefunden hat, hat sich mir nicht erschlossen.

Scathan, die Welt hinter den Spiegeln, hatte auf mich einen ganz besonderen Reiz. Es handelt sich um eine Art Parallelwelt (die wahrscheinlich  mittelalterlich ist, da nirgends Technik o.ä. erwähnt wurde) in der die sogenannten Fantasien ihr Dasein fristen. Bei Fantasien handelt es sich um lebendig gewordene Hirngespinste der Menschen.
Hier wurde meiner Meinung nach unglaublich viel Potenzial verschenkt. Denn über Scathan selbst erfährt man viel zu wenig, nur wenige Male wird der Schauplatz dahin verlegt. So gerne hätte ich mit den Protagonisten diese Welt näher erkundet und all die Fantasien entdeckt, die sich da verstecken! 

Trotzdem ist Spiegelsplitter eine tolle Geschichte - mit viel Luft nach oben! Anstelle der Sichtwechsel und dadurch entstandenen Wiederholungen hätte man hier besser einiges vertieft und eingehender behandelt, denn die Ideen dazu sind offensichtlich vorhanden und sie sind genial!

Ich hoffe, dass Band 2 detaillierter beschrieben sein wird und uns vielleicht doch die eine oder andere Fantasie näherbringt oder gar auf einen Ausflug nach Scathan mitnimmt. Teil 2 erscheint im Frühjahr 2016.


4 von 5 Cupcakes

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen