Sonntag, 2. August 2015

[Rezension] Mayra und der Prinz von Terrestra - Marita Grimke

Titel: Mayra und der Prinz von Terrestra
Autorin: Marita Grimke
Verlag: 
BookRix GmbH & Co. KG
Seitenzahl: 217
ISBN: 
978-3-730980-70-5  

Reihe: Mayra, Band 1 von (bisher unbekannt)

Klappentext:

Mayra, 15, ein scheinbar ganz normales Mädchen in der hochtechnisierten Zukunft des Jahres 10210, besucht ihren Grossvater auf dem Planeten Terrestra. Dort findet sie eine für sie fremde Welt, die zurückgefallen ist auf den Stand des Mittelalters, ohne Maschinen, beherrscht von einer Königsfamilie - und voller Magie! Sie lernt einen geheimnisvollen jungen Mann namens Djuma kennen und verliebt sich in ihn. Als er 
                                                    plötzlich verschwindet, macht Mayra sich auf die Suche - und steht schliesslich vor der 
                                                    Aufgabe, einen ganzen Planeten vor dem Untergang zu retten. 



Rezension


Die junge Mayra lebt auf einem technisch sehr fortschrittlichen Planeten, wo sie sich aber oft langweilt, zumal sie als Tochter einer ranghohen Politikerin immer wieder auf Bälle und Empfänge gehen muss, wo sie sich so gar nicht wohl fühlt. Als sie ein Projekt für die Schule schreiben soll, nutzt sie die Chance und besucht ihren Grossvater auf dem mittelalterlichen Planeten Terrestra. Während ihrer Recherchen begegnet sie dem jungen Djuma, doch bald schon wird er festgenommen und plötzlich findet sich Mayra mitten in einem politischen Machtkampf wieder - und erfährt, dass mehr in ihr steckt, als sie gedacht hätte.

Mayra ist eine eigentlich sehr angenehme Protagonistin, auch wenn sie etwas naiv ist. Djuma war mir auf Anhieb sehr sympathisch und auch seinen Lehrer und Mentor Myrddin mochte ich.
Die Welten sind sehr schön gestaltet; Unionia, die hochtechnisierte Welt und Terrestra, das noch im tiefen Mittelalter steckt.

Der Geschichte würde ich eigentlich 4 Sterne geben, es gibt aber je einen halben Stern Abzug wegen des Schreibstils (zu viele Wiederholungen, Satzzeichen werden unnötig verwendet), weil mir gewisse Dinge einfach too much oder zu vorhersehbar waren und weil ich mich deswegen oft mal ärgern musste. Schade.


2,5 von 5 Cupcakes

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen