Sonntag, 16. August 2015

[Rezension] Frostkuss - Jennifer Estep

Titel: Frostkuss
Autorin: Jennifer Estep
Verlag: Piper Verlag
Seitenzahl: 382
ISBN: 
978-3-492-70249-2
Originaltitel: Touch of Frost

Reihe: Mythos Academy, Band 1 von 6

Klappentext:
Im Mittelpunkt der Serie steht die 17-jährige Gwen Frost, die über ein aussergewöhn-liches Talent verfügt: Sie besitzt die »Gypsy-Gabe« - bei der eine einzige Berührung ausreicht, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefähr-lichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber was Gwen nicht weiss: Die Studenten werden dort ausgebildet, um gegen den finsteren Gott Loki zu kämpfen. Und obwohl sie der Meinung ist, an der Mythos 
                                                    Academy nichts verloren zu haben, erkennt Gwen bald, dass sie viel stärker ist als 
                                                    gedacht und all ihre Fähigkeiten brauchen wird, um gegen einen übermächtigen Feind 
                                                    zu bestehen.




Rezension


Wenn Gwen Frost jemanden oder etwas berührt, sieht sie seine ganze Geschichte. Ihre Grossmutter schickt sie deshalb nach dem Unfalltod ihrer Mutter auf die Mythos Academy, wo jeder über eine spezielle Gabe verfügt. Doch auf der Schule für Walküren, Spartaner und mythische Krieger läuft es ganz und gar nicht rosig für das Mädchen mit den Gypsy-Kräften. Als eine Mitschülerin ermordet wird und sich niemand wirklich dafür interessiert, beschliesst Gwen, herauszufinden, was hinter dem Mord und der Schule wirklich steckt - und kriegt ausgerechnet Hilfe von der Kriegerprinzessin Daphne und dem Spartaner Logan.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten aber zwischendurch in der Satzstellung etwas sehr gewöhnungsbedürftig. Die vielen Wiederholungen haben mich sehr genervt und ich habe mir mehr als einmal überlegt, ob ich das Buch einfach weglegen soll. Die Hauptthemen sind das Gypsymädchen, das sich nicht wohl fühlt und nicht dahin gehört, das ermordete Mädchen, für dessen Tod sich niemand interessiert, das Gypsymädchen, das sich wundert, warum sich niemand dafür interessiert, der Badboy der einfach bei jedem Mädchen landen kann und das Gypsymädchen, das sich im Unterricht immer nur langweilt - und dies alles in der Endlosschlaufe wiedergegeben,bis es einem so richtig in den Augen brennt und im Leserattenherz schmerzt.

Gwen Frost hat ihre Mutter verloren, bemitleidet sich dauernd selbst und langweilt sich wirklich ab allem. Ansonsten wäre sie eigentlich eine angenehme Protagonistin - obschon sie das typische Klischee der Aussenseiterin und des Strebers erfüllt (wobei sich mir nicht erschliesst, warum sie nie im Unterricht aufpasst und dennoch den besten Notenschnitt hat).

Daphne Cruz ist eine Walküre, das Mädchen einer sehr reichen Familie, die plötzlich bemerkt, dass ihre auch sehr reichen Freundinnen nicht wirklich Freundinnen sind. Sie war mir wirklich sympathisch, vorallem, da sie bemerkt hat, dass die Liebe stärker als alles andere sein kann.

Logan ist der geheimnisvolle Typ der gleichzeitig mit jedem Mädchen auf der Academy geschlafen hat und einfach jede haben kann. Ein weiterer Klischee-Protagonist. Es werden zwar Geheimnisse angedeutet aber zumindest in diesem ersten Band werden sie nicht gelüftet.

Die Geschichte tümpelt so langsam vor sich hin, so richtig Spannung kommt erst ganz zum Schluss auf. Ich hatte grosse Erwartungen an das Buch, weil es so gehypet wird - und wurde fast auf ganzer Linie enttäuscht. Ob ich Band 2 eine Chance geben werde, kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen.

Knappe 3 von 5 Cupcakes

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen