Sonntag, 2. August 2015

[Rezension] Eichenweisen - Felicity Green

Titel: Eichenweisen
Autorin: Felicity Green
Verlag: Neobooks Self-Publishing
Seitenzahl: 318
ISBN: 
978-1-505567-52-6 

Reihe: Das Geheimnis von Connemara, Band 1 von 3

Klappentext:

Als die achtzehnjährige Alice nach einem Unfall aus dem Koma aufwacht, spricht sie plötzlich eine andere Sprache. Sie hat die Erinnerungen einer anderen Person aus einer anderen Zeit … und an eine verbotene Liebe. Alice begibt sich in Irland auf die Suche nach Spuren von Ciara, dem Mädchen, das nun ein Teil von ihr ist und droht, ihre Persönlichkeit immer mehr einzunehmen. In Connemara muss sie am eigenen Leibe erleben, dass keltische Mythen mehr als nur Märchen sind und dass das Geheimnis eines alten irischen Volkes auf mysteriöse Weise mit ihrem Schicksal verknüpft ist. Welche Rolle spielt Dylan, Ciaras grosse Liebe, der ihren tragischen Tod auf dem Gewissen hat? Er will Alice um jeden Preis beschützen, doch jetzt droht er auch ihr zur Gefahr zu 
                                                    werden. Wird sie seinetwegen ihr Herz und ihr Leben verlieren? Oder wird es Alice 
                                                    gelingen, Ciara Gerechtigkeit zu verschaffen, ohne dabei sich selbst aufzugeben?



Rezension


Die junge Alice erwacht aus dem Koma und spricht plötzlich fliessend irisch. Erinnerungen aus einer früheren Zeit suchen sie heim, wo sie eine andere Person war und ihre wahre Liebe getroffen hat, einen Jungen mit wunderschönen grünen Augen - Dylan. Alice findet sich nur schwer wieder in ihrem Leben zurecht und beschliesst, nach Irland zu reisen und diesen Erinnerungen auf den Grund zu gehen. Mithilfe eines Professors und dessen Familie aus Dublin, findet sie einen Studienplatz im Trinitycollege und kann sich nebenbei um ihre neuentdeckte irische Seite kümmern. Doch dann taucht Dylan in einem ihrer Kurse auf, und Alice muss langsam einsehen, dass die alten keltischen Mythen nicht nur Mythen sind. 

Mir hat der Auftakt zur Connemara-Reihe von Felicity Green sehr gut gefallen. Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen, die Charaktere waren mir - bis auf Dylan (zumindest zu Beginn) - sehr sympathisch und der ganze irisch-keltische Touch hat es mir sehr angetan. Zwischen den einzelnen Kapiteln sind teilweise sehr grosse Zeitsprünge gemacht worden, die der Autorin aber sehr gut gelungen sind, ich hatte nie das Gefühl etwas Wichtiges verpasst zu haben und so wurde die Geschichte nicht unnötig in die Länge gezogen. Leider waren die Charaktere noch etwas Flach und vor allem Alice erscheint mir doch sehr naiv, sie bemerkt kaum, was um sie herum passiert, die Entwicklung der Hauptpersonen hat definitiv noch viel Luft nach oben! Auch der erste Eindruck der Anderswelt hat mich überrascht, hatte ich mir da wohl was anderes vorgestellt. 

Ich bin sehr gespannt, wie es Alice in der Anderswelt ergeht und ob Dylan sie retten kann, Band 2 "Efeuranken" liegt zum Glück schon parat!


4 von 5 Cupcakes

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen