Montag, 31. August 2015

[Rezension] Aller Anfang ist Hölle - Jana Oliver

Titel: Aller Anfang ist Hölle
Autorin: Jana Oliver
Verlag: Fischer Verlag
Seitenzahl: 557
ISBN: 
978-3-596-18859-8
Originaltitel: The Demon Trapper's Daughter

Reihe: Die Dämonenfängerin, Band 1 von bisher 4

Klappentext:
Im Jahr 2018 hat Luzifer die Zahl der Dämonen in allen grösseren Städten erhöht. Wenn sie nicht mit ihren Hausaufgaben beschäftigt ist oder mit ihrer wachsenden Zunei-gung zum engelsgleichen Dämonenfänger-Azubi Simon, ist Riley in Atlanta unterwegs, um geplagte Bürger vor Höllenbrut zu bewahren – nur Dämonen ersten Grades natür-lich, gemäss den strikten Regeln der Zunft. Das Leben ist so alltäglich, wie es nur sein kann für eine ganz normale Siebzehnjährige. Aber dann ruiniert ein mächtiger Geo-Dämon fünften Grades Rileys Routineauftrag in einer Bibliothek und bringt ihr Leben in 
                                                    Gefahr. Und als ob das nicht schlimm genug wäre, trifft eine unvorhergesehene Tragö-
                                                    die die Fängerzunft. Nun hat Riley eine gefährlichere Zukunft vor sich, als sie sich je-
                                                    mals vorzustellen vermocht hat.



Rezension


Riley Blackthorne lebt mit ihrem Vater in der heruntergekommenen und von Dämonen geplagten Stadt Atlanta. Schon immer wollte sie in seine Fussstapfen treten und eine Dämonenfängerin werden, doch die allesamt männlichen Mitglieder der Zunft zeigen sich nicht sonderlich erfreut. Als eine Tragödie die Zunft heimsucht, bekommt Riley endlich die Gelegenheit, sich zu beweisen. Dabei bekommt sie Unterstützung vom äusserst religiösen aber auch äusserst schnuckligen Azubi Simon und dem besten Kumpel und letzten Lehrling ihres Vaters, Denver Beck. Doch in der Hölle regt sich etwas und plötzlich steht Riley Mitten in einer Art Verschwörung der Dämonen.

Jana Oliver ist ein wunderbarer Auftakt gelungen. Von der ersten Seite her war ich gefesselt und begeistert von ihrer Geschichte. Der Schreibstil lässt sich sehr flüssig lesen und ist doch abwechslungsreich. Die Charaktere haben alle eine unglaubliche Tiefe und auch der Plot konnte mich vollständig überzeugen. Das ganze Setting ist ein Bisschen auf Weltuntergang getrimmt und kommt sehr authentisch rüber. Die Einsicht in das System, das eigentlich gar keins mehr ist, hat mich äusserst interessiert und vor allem die Idee rund um das Schulsystem hat hier wunderbar gepasst. Die Emotionen und auch die Wandlung der Charaktere sind glaubhaft. Obwohl ich sonst nicht nah am Wasser gebaut bin, habe ich ein paar Tränen für Riley geweint, als sie in dieser einen fürchterlichen Situation war (will hier nicht spoilern).

Riley Blackthorne ist eine fantastische Protagonistin. Als einziger weiblicher Lehrling der Fängerzunft hat sie mit einer Menge Vorurteile zu kämpfen, in der Schule läuft es auch nicht gerade rund und nebenbei hat sie noch arg mit der Vergangenheit zu kämpfen. Ausserdem ist sie ganz schön verwirrt, was ihre Gefühlswelt angeht ... denn eigentlich schlägt ihr Herz für den tugendhaften Simon wie auch für den zurückhaltenden Beck. Und was ist das nur mit dem geheimnisvollen Ori?

Denver Beck ist mein neuer Bookboyfriend. Nein im Ernst, er ist einfach toll. Seine Mutter war ihm nicht gerade ein Vorbild und auch im Krieg hat er nur schlimme Dinge erlebt, und dennoch hat er die Hoffnung in die Menschheit noch nicht völlig aufgegeben. Er hält Rileys' Vater stets die Treue - und sorgt sich einfach wunderbar um die junge Dämonenfängerin. Auch wenn diese es nicht so recht wahrhaben will.

Simon ist der typische Good Guy. Er ist unglaublich süss zu Riley und sieht sie als Verlockung. Gemeinsam entdecken sie wie wunderbar die erste frische Liebe ist. Er ist sehr religiös und behandelt alle mit Respekt, auch seinen ekelhaften Meister Harper - und auch so manchen Dämonen.

Ich bin schon sehr gespannt, wie die Autorin die Reihe weiter führen wird. Auf Riley kommt noch eine Menge zu und ich freue mich, diese Abenteuer mit ihr erleben zu dürfen.

5 von 5 Cupcakes

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen