Mittwoch, 22. Juli 2015

[Liebes Tagebuch] Wie ich zum Lesen kam

Im zarten Alter von viereinhalb Jahren hatte ich eine Vorliebe für Asterix & Obelix - Comics entwickelt. Dumm nur, dass ich nie so recht verstand, was denn die Figuren so alles miteinander zu bereden hatten! Mom war oft mit meinem kleinen Bruder beschäftigt, Dad arbeiten, also musste ich die Dinge selbst in die Hand nehmen. Irgendwie habe ich mir (natürlich doch mit Hilfe der treubesorgten Eltern) das Lesen beigebracht und von da an war's um mich geschehen.

Im Kindesalter habe ich Abenteuergeschichten geliebt. Allen voran die Kinderbücher des Wiener Autors Thomas Brezina, insbesondere die Reihen "Sieben Pfoten für Penny", "Die Knicker-Bocker-Bande", "Tiger-Team" und "Unser Geheimnis". Ich habe sie regelrecht verschlungen. Mit "Black Beauty" oder den Jugendbüchern von Federica De Cesco, die zu dieser Zeit bei gleichaltrigen Mädchen hoch im Kurs waren, konnte ich nichts anfangen.

Meine Liebe zur Fantasy hat schlussendlich aber durch meine Eltern begonnen. Wenn wir in die Alpen in unser Ferienhaus gefahren sind, haben wir die Hörbücher von "Narnia" gehört, einer der Lieblingsgeschichten meines Vaters. Er war es auch, der mir, als ich 9 war, "Der kleine Hobbit" in die Finger gedrückt hat - mein erster Fantasy-Klassiker.
Mom hat sich dann eher für die Bücher von Michael Ende begeistert. Vor allem aus "Die unendliche Geschichte" und "Momo" konnte sie uns stundenlang vorlesen.

Etwas später kamen die "Harry Potter"-Bücher in die Schweiz. Entdeckt habe ich sie durch meinen Patenonkel, der sie mir regelrecht aufgezwungen hat. Und die waren ja sowas von toll! Da war es ganz praktisch, dass ich sie mir von ihm ausleihen durfte - zumal die Wartefrist in der Bibliothek mehrere Monate betrug.

Nach einem schweren Schicksalsschlag im Teenageralter habe ich das Lesen vorläufig zumindest mehrheitlich auf Eis gelegt - und erst wieder nach bestandener Lehrabschlussprüfung so richtig losgelegt. Da fing meine Begeisterung für Krimis und Thriller an.

Bis heute sind es diese beiden Genres, Fantasy und Thriller, die mir besonders zusagen (natürlich mit all ihren Untergenres).

Danke Mom, danke Dad und danke lieber Patenonkel, dass ihr mein Lesefieber angefacht und so lange am brennen gelassen habt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen